StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Weltgeschichte:

Übersicht

Die Erde

Die Entstehung des Menschen

Alte Kulturen

Chronik der Menschheitsgeschichte

Kosmische Katastrophen

Massensterben durch Katastrophen

Hausgemachte Katastrophen

Massensterben durch Katastrophen:

Die großen Massensterben

Zeitskala der Massenaussterben

Die bösen Vulkane waren es mal wieder

Einschlagkrater des Arten-Killers gefunden

Gamma-Ray Burst löste Massensterben aus

Erstickungstod der Evolution

Chicxulub

Artensterben durch eine Supernova?

Nemesis der tödliche Stern

Planet X

Allgemein:

Startseite



Eine geologische Zeitskala zu den Massensterben

vor Mio. Jahren  Periode von bis (Dauer)  Massen sterben (Arten in %)  Mögliche Ursache(n)  Betroffene Meeresorganismen (Arten)  Betroffene Landorganismen (Arten) 
  Quartär 0-2 (2)         
    (-10.000 a) Ende der letzten Eiszeit (-75.000 a) Toba Caldera löst ev. letzte Eiszeit aus. Vermehrtes Artensterben während der Umstellungsperioden.  Meeresorganismen wenig betroffen  viele Säugetierarten sterben aus 
         
         
  Tertiär 2-66 (64)         
3
4
5
6
7
8
9
10  
         
15      Meteorkrater Nördlinger Ries 25 km und Steinheimer Becken 3 km Doppeleinschlag vor 14,5 Ma. Nur lokale Verwüstungen in 200 km Umkreis, ev. kleinere, kurzzeitige Klimaschwankung durch Staub / Asche.     
20      Columbia River Basalt 17 1 Ma 200.000 qkm     
25      Meteorkrater Kara Kul 52 km     
30           
35      Meteorkrater Popigai 100 km Meteorkrater Chesapeake Bay 90 km     
36    16 %       
40      Kerguelen Plateau (KP) 3. vulkanische Phase (nördl.-KP, bis heute Restaktivitäten)     
50
60  
         
65    46 % (85)  Kreide Tertiär (KT) Massensterben a) Meteorkrater Chicxulub 320 km b) Vulkanismus Deccan Trap Dekan LIP 66 2 Ma 1.500.000 qkm c) Klimaschwankungen wegen a+b An Land überlebte praktisch nichts, was schwerer war als 25 kg!  Planktonische - Fornamiferen -83% Ostracoden -50 % Spongiforme -69 % Korallen -65 % See Schnecken -54% Ammoniten -100% Marine Reptilien -93%  Reptilien generell -56% Dinosaurier (ohne Vögel) -100% Pterosaurier -100% Höhere Pflanzenarten -10 % Dinoflagelaten -5 % Säugetiere +120 % Alle Überlebenden waren klein: Eidechsen, Schlangen, Krokodile, Schildkröten, Säugetiere, Frösche, Salamander und Vögel 
  Kreide 66-144 (78)         
70           
73      Meteorkrater Kara 65 km     
80           
82    23 %       
85      Kerguelenplateau (Zentral-KP) 2. vulkanische Phase und Aktivität an der Broken Ridge     
90      Ontong Java Basalt Plateau 2. vulkanische Phase     
100           
110      Kerguelenplateau (Südl. KP) 1. ziemlich intensive vulkanische Phase. Möglicherweise 20 Kippung der Erdachse     
120    16 %  124-120 Ma Ontong Java Basalt Plateau 1. vulkanische Phase     
128      Meteorkrater Tookoonooka 55 km     
130 140      Paraña Basalt Provinz 2.000.000 qkm     
144    20 %       
145      Meteorkrater Morokweng 70 km Meteorkrater Mjölnir 40 km Submarin!     
  Jura 144-208 (64)         
150           
160    20 %       
170 180           
190    23 %  Südliche CAMP Ma 5,9 Mio. pkm      
200      Nordliche CAMP Ma 4,2 Mio. qkm      
  Trias 208-245 (37)         
210           
212      Meteorkrater Manicouagan 100 km     
213 (208)    44 %  Ziemlich schlecht erforscht. Klimaschwankungen Regenfälle  Spongiforme Cephalopoden Brachiopoden Conodonten (-100%)  Insekten Wirbeltiere 
220      Meteorkrater Puchezh-Katunki 80 km     
230 240           
  Perm 245-286 (41)         
248 (245)    90 %  "Das Große Sterben" das permische Massensterben, wahrscheinlich das größte der Massensterben. Ursache ev. die Entstehung der sibirischen Vulkanprovinz, gefolgt von Meeresspiegelschwankungen Salzgehaltänderungen Klimaschwankungen (Eiszeit)  93% Aller damals existierenden Korallenarten 90% aller marinen Arten  75% Der bekannten landlebenden Arten 
250      Sibirische Basaltprovinz 2.000.000 qkm     
260 270 280      Meteorkrater Woodleigh 120 km (265 15 Ma noch nicht genauer datiert)     
  Karbon 286-360 (74)         
290 300 310 320 330 340 340           
357      Meteorkrater Charlevoix 55 km     
360      Meteorkrater Aorounga-Süd, -Zentral und -Nord alle jeweils 12-18 km Tschad (ev. Meteorschwarm!)     
  Devon 360-408 (48)         
365 (370)    70%  Kellwasserkrise, Dauer 0,5 bis 15 Mio. Jahre ev. mehrere Episoden (2) Schnelle Klimaänderungen,. da Tropische Arten Stärker betroffen, ev. Abkühlung (Anfang und Ende)  Brachiopoden Ammoniten Agnatha Placoderme Fische  weniger betroffen Landpflanzen Reptilien 
368      Meteorkrater Siljan 55 km     
370 380 390 400           
  Silur 408-438 (30)         
410 420 430           
  Ordovizium 438-505 (67)         
440 450    30 %  Vereisung mit schnellen und großen Meeresspiegelschwankungen, ev. zwei Perioden, die Mio. Jahre auseinander lagen (Anfang und Ende der Eiszeit). Vereisung des gesamten Gondwana Kontinentes als er am Ende des Ordovizium über den Nordpol gedriftet war (Plattentektonik).  Echinoderme Trilobiten Nautiloiden Conodonten Graptoliden  noch kein Landleben vorhanden 
460 470 480 490 500           
  Kambrium 505-570 (65)         
510    ??%  Spätkambrisches Massensterben, sehr unklar, Meeresspiegelschwankungen ev. durch Eiszeit. Möglicherweise auch Artendominanz und Verdrängung.  Brachiopoden Trilobiten   
520 530 540 550 560           
570      Meteorkrater Acraman 160 km     
  Vendium 570 - 600    (ev. 540 bis 600) Ediacara Fauna     
580    ?? %  fraglich ob stattgefunden  Erlöschen der Ediacara Fauna  noch kein Landleben vorhanden 
590           
600      Meteorkrater Beaverhead 60 km     
  Präkambrium (600 - ~~~)         
650    70 %   fraglich ob überhaupt stattgefunden Vereisung    noch kein Landleben vorhanden 
700 800 900           
1000           
1850      Meteorkrater Sudbury 200 km     
1970      Meteorkrater Vredefort 140 km     
2000           
3000           
4000           
5000           


Informationen zur Tabelle

In die Tabelle eingetragen sind:

Massenaussterben (grau hinterlegt), wie sie in diversen Literaturquellen aufgelistet sind.
Über die fünf größten ist man sich dabei weitgehendst einig, zumindest darüber, daß sie stattgefunden haben.
Ansonsten ist hier noch viel interdisziplinäre Detektivarbeit von nöten, vor allem was die Aufklärung der Ursachen der einzelnen Ereignisse betrifft.
Die Prozentangabe ist zu lesen als: xx% der damals als lebend nachgewiesenen Arten sind während der jeweiligen Episode ausgestorben.

Vulkanische Großereignisse vor allem LIPS

Meteoriten-Einschlags-Krater mit über 50 km Durchmesser

Vereisungsperioden soweit bekannt


Abkürzungen

(wie sie auch in der Fachliteratur Anwendung finden):
CAMP = Central Atlantic Magmatic Provinces
CKP = Central Kerguelenplateau
KP = Kerguelenplateau
LIP = Large Igneious Province (Große basaltische Vulkan Provinz), Mehrzahl: LIPS
a = Jahre
Ma = Millionen Jahre
NKP = Nördliches Kerguelenplateau
SKP = Südliches Kerguelenplateau


Quelle: Artur Strauß


Autor: Artur Strauß
Quelle:
» http://www.m2ab.de/wssb/geologie/palaeontoligie/pal_gms_zeittafel.html


Autor: Artur Strauß
Quelle:
» http://www.m2ab.de/wssb/geologie/palaeontoligie/pal_gms_zeittafel.html