StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Weltgeschichte:

Übersicht

Die Erde

Die Entstehung des Menschen

Alte Kulturen

Chronik der Menschheitsgeschichte

Kosmische Katastrophen

Massensterben durch Katastrophen

Hausgemachte Katastrophen

Die Erde:

Die Entstehung der Erde

Herkunft des irdischen Wassers

Erdatmosphäre

Die Zeitalter der Erde

Allgemein:

Startseite



Vorgeschichte

Die Wissenschaft geht heute – stark vereinfacht – davon aus, dass sich die Materie seit dem Urknall im Universum immer weiter ausdehnt. Dies geschah – wieder stark schematisch formuliert – zunächst völlig ungeordnet, das heißt der Weltraum war voller Materieteilchen, die sich immer weiter voneinander entfernten. Erst im Laufe von Jahrmilliarden bildete sich schrittweise die uns heute bekannte Ordnung von Galaxien und Planetensystemen aus, indem sich Materie durch Gravitation und Zentrifugalkraft in bestimmten Systemen bündelte und ordnete. Dieser Vorgang wird auch als Akkretion bezeichnet.
Man nimmt an, dass als Vorläufer unseres Sonnensystems zunächst ein gigantischer Sonnennebel (oder Sonnenwolke) bestand, der vor 4,6 bis 4,7 Milliarden Jahren zusammenbrach. Durch dieses Zusammenziehen erhöhte sich aufgrund der notwendigen Erhaltung des Bahndrehimpulses die Rotationsgeschwindigkeit des Gebildes, wodurch sich, im Zusammenspiel mit der Schwerkraft, die Materie entlang elliptischer Bahnen zu konzentrieren begann. Die im Zentrum akkumulierte Masse erreichte dabei eine so hohe Konzentration, dass ein nuklearer Fusionsprozess einsetzte; die Sonne war geboren. Die übrige, um die Sonne kreisende Materie ballte sich nun zu frühen Planeten, den Planetesimalen zusammen. Ab einer bestimmten Größe führt deren Gravitation zu einer immer weiter fortschreitenden, jedoch nicht unbedingt kontinuierlichen, Materialakkumulation, also einem Anwachsen der Gebilde bis hin zur Größe von Protoplaneten.


Eigenschaften der Erde in ihrem frühesten Stadium

Die im jungen Sonnensystem bestehende "Urerde" unterschied sich noch grundlegend von Planeten wie wir sie heute kennen. Unter anderem hatte sich die Form der Erde in ihrem frühesten, Hadaikum genannten Stadium, noch nicht zu ihrer heutigen, annähernd runden, Gestalt stabilisiert und sie besaß noch keine feste Oberfläche. Zudem war die Erde, bedingt durch häufige Impakte, noch im Wachsen begriffen. Die Atmosphäre der Urerde, die so genannte Uratmosphäre, bestand im wesentlichen aus Wasserstoff und Helium, war jedoch instabil und blieb nicht erhalten. Alle Elemente, aus denen unser Planet heute besteht, waren damals schon vorhanden, aber sie hatten aufgrund der hohen Temperatur zum Großteil keinen festen Aggregatzustand. So bildete sich der schalenförmige Aufbau der Erde aus einem eisenhaltigen Erdkern, einem Erdmantel und einer Erdkruste erst im Laufe von mehreren hundert Millionen Jahren über den Prozess der Differenzierung heraus.
Ein weiteres wichtiges Charakteristikum der Erde in ihrem frühesten Stadium war, dass sie noch ständig von Meteoriten bomdardiert wurde, da das frühe Sonnensystem noch viel Materie enthielt, die nicht in Planeten gebunden war. Teile davon zog die Erde durch ihre große Masse an und absorbierte sie in ihrem teilweise aufgeschmolzenen Körper. In besonderer Beziehung hierzu steht die auch heute noch nicht vollständig geklärte Frage nach der Entstehung des Mondes.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Entstehung_der_Erde