StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Sonstiges:

Übersicht

Private Welten

Routenplaner

Suchmaschinen

Wettersuche

Fußball Tabelle 1. Liga

Nutzloses

Links

Statistik dieser Website

Navigation

Private Welten:

Mein Profil

Meine Frau

Meine Familie

Meine Lieblingsmusik

Allgemein:

Startseite



Die Musik war immer ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Außer die Beziehung zu meiner Frau hat mich wohl nichts anderes so beeinflußt wie die Musik.

Als ich noch ein Kind war stand nur ein für mich sehr dürftiges Musikangebot zur Verfügung. Da mein Vater die Volksmusik liebte wuchs ich nun mit dieser Musik auf, ein weiteres war die Deutsche Schlagermusik, die ich immer hören mußte, die Radiosender brachten ja nichts anderes und Rockmusik gab es überhaupt nicht. In meiner Jugendzeit konnte ich diesen Scheiß nicht mehr hören. Nachdem der Deutsche Schlager langsam seine Bedeutung verlor kam 1977 die Discomusik auf. Man, ich kann gar nicht beschreiben wie ich diese Musik hasste. Danach kam die neue Deutsche Welle die noch einigermaßen lustig war, dann der Techno und Dance was mal etwas mehr Druck in die Musikwelt brachte und schließlich kam der Rap, denn ich bis jetzt am meisten ankotzt. Gut, jeder Mensch liebt seine Musik aber diese Gettomusik gibt mir gar nichts, ich will nichts gegen Gettos sagen, aber muß es immer dieser Gangsterrap sein, Gewalt, Drogen, hass und Verbrechen zu verherrlichen finde ich nicht sehr einträglich. Aber wenns gefällt kann man dagegen nichts machen. Was gabs sonst noch, ach ja Boybands, Girliebands, tausende von jungen Sänger und Sängerinen die vieleicht einen oder zwei Hits in den Charts landeten um dann wieder in der Versenkung zu verschwinden. Und da gibt es noch die sogenannten Songcontests die aus jedem einen Superstar machen. Die Musikwelt ist immer im ständigen Wandel und die Musik findet reißenden Absatz, estens weil sie gefällt und zweitens weil nichts anderes da ist. Man darf nicht vergessen das die Musik auch ein Ausdruck der eigenen Generation ist, und Generationen verändern sich ständig.

Also grundlegend gesagt, wenn einen solche Musikstile gefallen dann soll er sie auch konsumieren. Denn jeder hat das recht auf seine eigene Musik.


Meine Musik ist dies alles aber nicht. In den siebziger Jahren war zuerst meine Lieblingsband: The Sweet, danach folgte die Gruppe Kiss.

Irgendwann hörte ich von Pink Floyd das Album Animals und von der Gruppe Rainbow das Album Rising, somit war dies die erste Begegnung mit der Musikrichtung die mir später gefallen sollte.

Progressiver Rock und Hardrock wurden zur meiner Lieblingsmusik, im Deutschen Radio war diese Musik aber nicht vertreten. Einzig war nur die Sendung Pop nach Acht mit Thomas Gottschalk auf Bayern 3 die einigermaßen solche Musik präsentierte und dies nur eine ganze Stunde lang.

Anschließend folgten Musiker und Gruppen wie Mike Oldfield, Dire Straits, Chris de Burgh. Bis ich schließlich die Gruppen Camel und Eloy zu endecken begann. Diese Musik war ein Wendepunkt in meinen Leben, keine andere Musik hat mich jemals so beeinflußt wie die die von Camel und sie wurde zu einen Teil meines Lebensinhaltes.

Man wird älter und vieleicht auch etwas weiser( können nur andere beurteilen ). Nun gefällt mir sogar ein Teil der klassischen Musik, aber nur der ruhige Teil davon. Ich bin eine sehr melancholischer Mensch der oft seine Depressiven Phasen hat ( kommt von meiner Kindheit ) und so ist für mich halt schwere traurige und meldiöse Musik vorrangig.

Camel ist meine Lieblingband geblieben, meine Lieblingsinstrumente wurden die Spanische kassische Gitarre, das Klavier, die Synthesizer und natürlich die E-Gitarre und somit ist meine Lieblingsmusik auf diese Instrumente ausgelegt.