StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte:

Bajuwaren

Die Agilolfinger und ihre Hauptstadt Regensburg

Karolinger - Regensburg als Königspfalz

Luitpoldinger - Regensburg als Königspfalz

Liudolfinger - Regensburg als Königspfalz

Luxemburger - Regensburg als Königspfalz

Salier - Regensburg als Königspfalz

Allgemein:

Startseite



Die Liudolfinger, die auch Ottonen genannt werden, waren ein sächsisches Adelsgeschlecht und eine deutsche Herrscherdynastie. Insgesamt regierte diese Familie das Heilige Römische Reich Deutscher Nation länger als ein Jahrhundert (919-1024). Begründer des Adelsgeschlechts war Graf Liudolf († 866). Die Bezeichnung Ottonen geht auf die drei liudolfingischen Kaiser zurück: Otto I., Otto II. und Otto III..
Der Aufstieg des Geschlechts fällt mit dem Aufstieg des Ostfränkischen Reich zusammen.

König Konrad I. († 919) aus der Familie der Konradiner bestimmte den mächtigsten Stammesherzog, den Liudolfinger Heinrich von Sachsen zu seinem Nachfolger.
Heinrich I. war der Sohn von Herzog Otto I. von Sachsen und ein Enkel Liudolfs. Er wurde 919 zum römisch-deutschen König gewählt. Eine seiner wichtigsten Aufgaben war die Verteidigung des Reiches gegen die immer wieder angreifenden Magyaren (Ungarn). Diese besiegte er vorerst entscheidend im Jahre 933 an der Unstrut. Im gleichen Jahr unterwarf er die Elbslawen und Böhmen. Dadurch konnte er das Reich nach Innen stabilisieren. Eines seiner politischen Ziele war die Schaffung der Reichseinheit. Diese wollte er mittels der 929 verabschiedeten Quedlinburger Hausordnung, die seinen zweiten Sohn Otto zum direkten Nachfolger bestimmte, erreichen. Auch wenn damit die restlichen Söhne mit der Herzogwürde abgefunden wurden, so muss man rückblickend sagen, dass dies eine seiner besten Entscheidungen war. Denn mit König Otto I., bestieg 936 eine der größten Persönlichkeiten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation den Thron.
Otto war es, der die Ungarn endgültig besiegte und der Bedrohung aus dem Südosten ein Ende machen konnte, als er sie in der Schlacht auf dem Lechfeld, vernichtend schlug. Um die Stabilisierung des Reiches zu vollenden, ließ Otto, sich von Papst Johannes XII. im Jahre 962 zum Kaiser krönen. Gleichzeitig erneuerte er das römische Kaisertum von Kaiser Karl I. dem Großen, bestätigte die Pippinische Schenkung und verheiratete seinen Sohn und Thronfolger Otto mit Theophanu, einer byzantinischen Prinzessin. Bereits 973 wurde dieser als Otto II. neuer König und auch Kaiser. Er führte den Kurs seines Vaters fort, und war wie dieser ein erfolgreicher Herrscher. Als Otto II. 983 starb, hinterließ er seinen dreijährigen Sohn. Dieser wurde als Otto III., im Jahre 983 zum römisch-deutschen König gewählt, für ihn übernahm seine Mutter bis 991 die Regentschaft. Fünf Jahre später wurde er zum Kaiser gekrönt. Kaiser Otto III. verstarb sehr früh (1002) und hinterließ keinen Erben. Doch fand sich mit Heinrich, einem Vetter Ottos, doch noch ein Nachfolger. Heinrich war der Urenkel von König Heinrich I. und bestieg 1002 als König Heinrich II. den Thron. Trotz aller Widerstände wurde er 1014 zum Kaiser gekrönt. Später wurde er, aufgrund seiner vielen Stiftungen (Gründung des Bamberger Bistums), 1146 heilig gesprochen. Er starb 1024 ohne männlichen Erben, so dass die Ottonendynastie im Mannesstamm ausstarb. Mit ihm ging die Epoche der Ottonen zu Ende und die Königswürde an die Salier (Konrad II.) über.


Könige und Kaiser aus der Familie der Liudolfinger

Könige des Ostfrankenreichs und Kaiser des Heiligen Römischen Reichs

Weitere bedeutende Liudolfinger



Stammliste

bis zur Erlangung der Königswürde

NN  
Brun(hart)  
? Liudolf ( 866) Graf in Sachsen Oda ( 913) Tochter des princeps Billung (Billunger)  
Brun (X 880) 877 Graf  
Otto I. der Erlauchte ( 912) Hadwig (Hathui) ( 903) Tochter des Heinrich dux austriacorum (Babenberger)  
Thankmar (907 bezeugt, vor 30. November 912)  
Liudolf (907 bezeugt, vor 30. November 912)  
Ekkehard (X 25. September 936)  
Heinrich I. ( 936) deutscher König 919, I 906 Hatheburg, II 909 Mathilde, Laienäbtissin von Nivelles ( 968), Tochter des Grafen Dietrich (Theoderich) (Immedinger) - Nachkommen siehe unten  
Oda ( wohl 2. Juli nach 952) I 27. März/13. Juni 897 Zwentibold, 895 König von Lothringen (X 13. August 900) (Karolinger), II 900 Graf Gerhard (X 22. Juni 910) (Matfride)  
Liutgard (Dodica) ( 21. Januar 923), 910-923 Äbtissin von Gandersheim  
Irminburg ( vor 936) Graf Siegfried ( 3. Dezember 936/941), Bruder des Markgrafen Gero  
Tochter, außerehelich, 932 bezeugt Wido aus Thüringen  
Thankmar, 877/879 Abt von Corvey  
Liutgard (877 bezeugt, 17. oder 30. November 885) begraben in Aschaffenburg vor 29. November 874 Ludwig III. der Jüngere König der Ostfranken ( 20. Januar 882) (Karolinger)  
Enda NN  
Hathumod (* 840, 29. November 874) 852 Äbtissin von Gandersheim, begraben in Brunshausen  
Gerberga ( 5. September 896/897, 874 Äbtissin von Gandersheim  
Christina ( 1. April wohl 919/920), 896-897 Äbtissin von Gandersheim, begraben in der Stiftskirche Gandersheim  
1 Tochter und 2 oder 3 Söhne gestorben klein  
Uffo (Ovo) genannt Liudolf, (von 802/817 bis um 850 bezeugt, um 852), Richeit ( 8. April ...) Tochter des Ricfrid  
Altfrid ( 874) Bischof von Hildesheim  
Adi, um 852 bezeugt  
Tadi, um 852 bezeugt  
Friedrich, um 852 bezeugt  
Gersuit, erste Äbtissin von Essen, begraben in St. Quintinus in Essen  
Alle Angaben zu dieser "Familia 2" sind derzeit nicht mehr haltbar. Auch das Begräbnis in St. Quintin ist fraglich. Ovo und Richeit sind nicht Altfrids Eltern, sondern Wohltäter für das Stift Essen! Gerswid war eine Verwandte Altfrids: aber wie sie mit ihm verwandt war ist unbekannt. (Quelle: Essener Beiträge Nr. 107) 
 
Bovo, um 850 bezeugt  

Die kaiserliche Familie

Heinrich I. ( 936) deutscher König 919, I 906 Hatheburg, II 909 Mathilde, Laienäbtissin von Nivelles ( 968), Tochter des Grafen Dietrich (Theoderich) (Immedinger) - Vorfahren siehe oben  
Thankmar (X 28. Juli 938 auf der Eresburg)  
Otto I. (* 912, 973) deutscher Kaiser, I 929 Editha ( 946), Tochter des angelsächsischen Königs Eduard der Ältere, II 951 Adelheid von Burgund ( 999), Tochter des Königs Rudolf II. von Burgund, Witwe des Königs Lothar II. von Italien  
Wilhelm, unehelich (* 929, 968) Erzbischof von Mainz  
Liudolf (* 930, 957) Herzog von Schwaben 850-854, Ida von Schwaben ( 968) Tochter des Herzogs Hermann I. von Schwaben (Konradiner)  
Mathilde (* 949, 6. November 1011) um 965 Äbtissin von Essen, begraben in der Krypta des Essener Domes  
Otto I. von Schwaben (* 954, 982) Herzog von Schwaben 973-982, Herzog von Bayern 976-982  
? Richlint Konrad (von Öhningen) Herzog von Schwaben ( 997)  
Liutgard (* wohl 931, 18. November 953) begraben in St. Alban vor Mainz, um 947 Konrad der Rote (X 955) Herzog von Lothringen 944-945 (Salier)  
Heinrich (* Ende 952/Anfang 953, 7. April wohl 954)  
Brun (* Ende 953/Anfang 954, 8. September 954)  
Mathilde (* Anfang 955, 7. Februar 999) 966-999 Äbtissin von Quedlinburg, begraben in der dortigen Stiftskirche  
Otto II. (* 955, 983) deutscher Kaiser, 14. April 972 Theophanu ( 991)  
Sophia (* Oktober 975, 27./31. Januar 1039), 989 Canonica, 1001 Electa und 1002 Äbtissin von Gandersheim, um 1012 auch Äbtissin von Essen  
Mathilde (* Sommer 978, 4. Dezember 1025 in Echtz) begraben in der Abtei Brauweiler, vor 15. Juni 991 Ezzo (Erenfried) Graf im Auel- und Bonngau, 1020 Pfalzgraf von Lothringen ( 21. Mai 1034 in Saalfeld) (Ezzonen)  
Tochter ( 990 vor dem 8. Oktober)  
Otto III. (* 980, 1002) deutscher Kaiser  
Gerberga (* 913/914, nach 968) I 928/929 Giselbert Herzog von Lothringen ( 929) (Reginare), 939 Ludwig IV. König der Westfranken ( 954) (Karolinger)  
Heinrich I. (* 919/922, 955), Herzog von Lothringen, Herzog von Bayern , um 937/940 Judith von Bayern ( wohl nach 974), Tochter des Herzogs Arnulf I. von Bayern (Luitpoldinger)  
Gerberga (* wohl 940, 13./14. November 1001) 949 beziehungsweise wohl 956 Äbtissin von Gandersheim  
Hedwig ( 26. Juli 994) Burchard II. Herzog von Schwaben 954-973 ( 973) (Burchardinger)  
Heinrich II. der Zänker (* 951, 995) Herzog von Bayern, Herzog von Kärnten, vor 972 Gisela von Burgund ( 1007) Tochter des Königs Konrad III. von Burgund (Welfen)  
Heinrich II. (* wohl 973, 1024) deutscher Kaiser, 1000 Kunigunde von Luxemburg ( 1033) Tochter des Grafen Siegfried (Wigeriche)  
Brun ( 1029) 1005-1006 Reichskanzler, 1006-1029 Bischof von Augsburg  
Gisela (* wohl 985, 7. Mai 1065 in Passau) begraben im Kloster Niedernburg in Passau, 996 Stephan I. der Heilige, Großfürst und König von Ungarn ( 1038) (Arpaden)  
Brigida, Nonne in St. Paul in Regensburg, Äbtissin von Andlau  
Arnold ( 17. November 1018/1019) 1013 Erzbischof von Ravenna  
Brun, wohl am 22. Juli 976 bezeugt  
Hadwig (* wohl 922, 1. September wohl nach 958) 9. Mai/14. September 937 Hugo Capet ( 956) dux Francorum, Regent von Frankreich (Kapetinger)  
Brun ( 965) Erzbischof von Köln  

Autor: Wikepedia
Quelle: » http://de.wikipedia.org/wiki/Ottonen