StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Mittelalterliche Künste in Regensburg:

Das Rolandslied des Pfaffen Konrad

Regensburger Geschichten und Sagen

Der Sternenmantel Kaiser Friedrich II.

Altbayerische Frömmigkeit

Allgemein:

Startseite



Dieses Kloster führt den Namen St. Mang, weil, wie die gemeine Sage geht, um das Jahr 1134 der heilige Beichtiger und Abt Magnus in Gestalt eines ehrwürdigen alten Mannes und der heilige Erzengel Michael in Gestalt eines schönen Jünglings zu Regensburg am Gestade der Donau erschienen und von dem Schiffmann, der die Ankommenden überzuführen pflegte, nach Stadtamhof geführt zu werden begehrten. Obwohl hierauf der Schiffmann ihnen dieses Begehren anfänglich abschlug, seine Mattigkeit und die bereits anbrechende Nacht vorschützend, so hat er sie doch endlich, als sie ihm eröffnet hatten, wer sie wären, mit geziemender Ehrerbietung in sein Schiff genommen und übergesetzt; danach haben ihm beide Heiligen befohlen, daß er sich zu einem in der Nähe befindlichen Mann namens Berchtoldus verfügen und in ihrem Namen für seinen Schifflohn ein Mastschwein samt einem Metzen Korn abfordern solle, was alles Berchtoldus nicht allein sogleich ausfolgte, sondern auch an seinem eigenen Wohnplatz zu Ehren des heiligen Magnus eine schöne Kapelle erbauen ließ.


Quelle: Wening, Top. Bav., IV., 112