StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Mittelalterliche Künste in Regensburg:

Das Rolandslied des Pfaffen Konrad

Regensburger Geschichten und Sagen

Der Sternenmantel Kaiser Friedrich II.

Altbayerische Frömmigkeit

Allgemein:

Startseite


Kayser Carl der Groß genannt,
Der führt ein Krieg mit Tassilo,
Ein Herzog nennt Bayern also;
Ihm das ganz Bayerland einnahm.
Nachdem er auch für Regenspurg kam,
Thät mit den Hunnen ein Feldschlacht,
Ein große Summa der Feind umbracht,
Die von dem Kayser wurden erschlagen,
Auf's Kaysers Seiten auch etlich lagen,
Die man herrlich begraben hat
Zu St. Peters-Kirch vor der Stat.
Zu der Zeit Kayser Carl bezwungen,
In der Stadt Regenspurg alt und Jungen,
Daß sie den christlichen Glauben annahmen;
Ließen sich tauffen allesammen.


Dieser Sieg Karls des Großen über die Heiden vor Regensburg soll in der Gegend, wo das alte Schottenklösterlein Weihsanktpeter gestanden ist, errungen worden sein. Da, wo gegenwärtig die gotische Gelübdesäule auf der sogenannten »Predig« sich erhebt, soll während des ungleichen Kampfes ein Engel dem Kaiser das Schwert überreicht haben, und hier und um die ganze südliche Seite der Stadt sollen 30 000 christliche Ritter den Tod im Kampf gegen die unzählbaren Heiden gefunden haben. Nach gewonnener Schlacht ließ der Kaiser die Leiber der in der ersten und zweiten Schlacht gefallenen Christen in einer großen Grube sammeln und über sie einen Hügel errichten, den man nachmals den Siegberg (Collis victoriae) nannte.


Quelle: Aus einem Lobgedicht von Hans Sachs in Verh. des hist. V. f. O. u. R. 1845, Bd. IX, S. 5. Arnpekh chron. l. II. c. 2 ap. Pez thes. anecd. T. III. Merian top. Bav. S. 55, u. a.