StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Klöster in Regensburg:

Das Niedermünster Regensburg

Kloster Mittelmünster Regensburg

Kloster Obermünster Regensburg

Kloster Prüfening

Kloster Prüll

Kloster Sankt Emmeram

Kloster Sankt Johannes Baptist Regensburg

Kloster Sankt Kassian Stadtamhof

Kloster Sankt Maria Magdalena Regensburg

Kloster Sankt Peter Regensburg

Stift zu Unserer Lieben Frau Regensburg

Augustinerkloster Regensburg

Dominikanerinnenkloster Regensburg

Franziskanerkloster Regensburg

Kapuzinerkloster Regensburg

Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg

Schottenkloster St. Jakob Regensburg

Antoniterkloster

Deutschordens-Kommende St. Ägid

Dominikanerkloster St. Blasius

Johanniterordens-Kommende St. Leonhard

Karmeliten (St. Leonhard)

Herz Jesu Stadtamhof

St. Katharina Stadtamhof

St. Mang Stadtamhof

Allgemein:

Startseite



Das Kloster Sankt Maria Magdalena Regensburg ist ein ehemaliges Kloster der Klarissen der Minoriten in Regensburg in Bayern in der Diözese Regensburg.


Geschichte

Das der Heiligen Maria Magdalena geweihte Kloster wurde vor 1233 durch Rudolf, einen Priester aus Worms und Begründer des Magdalenerinnen-/Reuerinnenordens gegründet. Das Kloster wurde im Zuge der Säkularisierung nicht aufgehoben. 1809 brannte das Kloster nieder und die Nonnen flüchteten in das Heilig-Kreuz-Kloster. 1810/11 übersiedelten sie mit Erlaubnis von König Maximilian I. von Bayern in das 1810 aufgehobene Kapuzinerkloster.




Orden:
Klarissen der Minoriten
Diözese: Regensburg
Pfarreien: Regensburg
Patrozinium: St. Maria Magdalena
Gründungszeit: -1233
Gründer: Rudolf, Priester aus Worms und Begründer des Magdalenerinnen / Reuerinnenordens (?)
Weiternutzung: Das Kloster wurde nicht aufgehoben. 1809 brannte das Kloster nieder und die Nonnen flüchteten in das Heilig-Kreuz-Kloster. 1810/11 übersiedelten sie mit Erlaubnis von König Maximilian I. von Bayern in das 1810 aufgehobene Kapuzinerkloster.



St. Magdalena und St. Clara - Reuerinnen und Klarissen

Um 1228 entstand im Osten der Stadt Regensburg vor dem Schwarzen Burgtor (heute Dachauplatz) ein kleines Kloster des Ordens der Magdalenerinnen, dessen Schwestern sich auch Reuerinnen oder Büßerinnen nannten. Von Anbeginn standen die Frauen unter der geistlichen Aufsicht ("cura monalium") des in unmittelbarer Nachbarschaft entstandenen Franziskanerklosters St. Salvator ("Barfüßerkloster").

1296 übernahmen die Magdalenerinnen in Regensburg auf Betreiben der Franziskaner und des Bischofs Heinrich von Rotteneck die Ordensregel der hl. Clara. Sie waren fortan Klarissen, also in Klausur lebende Nonnen des 2. Ordens des hl. Franziskus. Seitdem hießen Kirche und Kloster St. Clara.

Bereits unter seiner ersten Äbtissin Hedwig (1290-1300) wurde das Kloster der bischöflichen Jurisdiktion entzogen und direkt dem apostolischen Stuhl unterstellt. 1298 erhielt der Konvent alle Privilegien des Franziskanerordens. 1327 wurde das durch einen Brand zerstörte Kloster mit Unterstützung des Regensburger Patriziers Heinrich Memminger wieder aufgebaut. Er galt in der Tradition des Klosters als eigentlicher Stifter. Bis zur Auflösung des Konvents 1974 wurde seiner in einer jährlichen Totenmesse gedacht.

Die Zeit der Reformation überstand das Kloster glimpflich, da viele Konventualinnen aus Regensburger Bürgerfamilien stammten. Es erlebte den Tiefpunkt seiner Geschichte im ausgehenden 16. Jahrhundert unter der Äbtissin Margarete Weigel (gest. 1590). Unter ihrer Regierung verfiel die Diszplin. Die Äbtissin selbst floh selbst 1580 mit zwei Schwestern unter Mitnahme von Geld und Preziosen des Klosters und trat zum Protestantismus über.

Da sich das daniederliegende Kloster mit vier Chorfrauen aus eigener Kraft nicht mehr erholen konnte, wurden vier Schwestern aus Kloster Valduna eingesetzt und die bischöfliche Observation eingeführt, womit der Aufschwung langsam wieder einsetzte. Drei Jahre später zählte der Konvent bereits wieder achtzehn Schwestern. Im Dreißigjährigen Krieg erlitt das Kloster 1633/34 schwere Schäden. Es fiel in tiefe Armut, die Gebäude waren vom Einsturz bedroht. Erst 1732/46 wurden in einer intensiven Bautätigkeit Kirche und Klostergebäude völlig neu errichtet.

Schon 1783 sollten die Klarissen nach dem Willen des Fürstbischofs Max Graf von Törring eine Mädchenschule eröffnen. Dagegen wehrten sie sich zunächst erfolgreich mit dem Verweis auf die Klausur. Und doch verdankte das Kloster seinen Fortbestand über die Säkularisation hinaus seiner schließlich erklärten Bereitschaft, den Schulunterricht für Mädchen zu unternehmen.

Das ursprüngliche Kloster am Klarenanger fiel am 24. April 1809 einem vernichtenden Brand zum Opfer, ausgelöst durch die Beschießung und Eroberung Regensburgs durch französische Truppen. Die Nonnen fanden erst Aufnahme im Dominikanerinnenkloster Heilig Kreuz und erhielten dann 1811 das aufgelöste Kapuzinerkloster St. Matthias in der Ostengasse. Dort lebten sie bis zur Auflösung des Konvents im Jahr 1974.


Autor: Wikepedia
Quelle: » http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Sankt_Maria_Magdalena_Regensburg

Text 2

Autor: Peter Morsbach
Quelle:
» http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/kloster/index_extern.shtml