StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Klöster in Regensburg:

Das Niedermünster Regensburg

Kloster Mittelmünster Regensburg

Kloster Obermünster Regensburg

Kloster Prüfening

Kloster Prüll

Kloster Sankt Emmeram

Kloster Sankt Johannes Baptist Regensburg

Kloster Sankt Kassian Stadtamhof

Kloster Sankt Maria Magdalena Regensburg

Kloster Sankt Peter Regensburg

Stift zu Unserer Lieben Frau Regensburg

Augustinerkloster Regensburg

Dominikanerinnenkloster Regensburg

Franziskanerkloster Regensburg

Kapuzinerkloster Regensburg

Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg

Schottenkloster St. Jakob Regensburg

Antoniterkloster

Deutschordens-Kommende St. Ägid

Dominikanerkloster St. Blasius

Johanniterordens-Kommende St. Leonhard

Karmeliten (St. Leonhard)

Herz Jesu Stadtamhof

St. Katharina Stadtamhof

St. Mang Stadtamhof

Allgemein:

Startseite



Thomas Reißer

Die Damenstiftskirche Obermünster

in Regensburg

Ihre baugeschichtliche Entwicklung bis zum Beginn der Neuzeit

 München 1996




Die Frühgeschichte des Damenstiftes Obermünster in Regensburg ist zum großen Teil bis heute unerforscht. Einige Historiker gehen von einer Gründung im 8. Jahrhundert durch das benachbarte Benediktinerkloster St. Emmeram aus. Man sah in dem Stift die weibliche Entsprechung des nahen Männerklosters. Aber auch die These einer herzoglichen Gründung muß diskutiert werden und kann nicht von vornherein ausgeschlossen werden. Hörger hält in diesem Zusammenhang eine Übernahme des Klosters durch die Karolinger nach der Absetzung Tassilos III. im Jahre 788 für wahrscheinlich.

Der besondere Unterschied des Stiftes zu Niedermünster und St. Emmeram besteht vor allem in dem Fehlen eines Heiligengrabes, eine Tatsache die später noch eingehender behandelt werden muß, da sie unter Umständen für die Besonderheiten der baulichen Struktur der Obermünsterkirche verantwortlich gemacht werden kann. Klaus Schwarz sieht für Obermünster aus eben diesem Grund keinen Anlaß für eine dem Niedermünster vergleichbare frühe Entstehungszeit. Eine Weiterführung der 1957 im Westteil der Kirche veranstalteten, bis heute unpublizierten Grabung, besonders im Bereich des Mittelschiffes und des Übergangsbereiches zum Westbau, könnte wertvolle Aufschlüsse über mögliche Vorgängerbauten geben.

Schon Janner war der Meinung, daß zur Zeit des Tausches auf dem Klosterareal zumindest eine Kapelle vorhanden gewesen sein muß, an der ein Priester für die religiösen Bedürfnisse der Frauen Sorge trug. Die Ausgräber stießen 1957 in einer Grube nahe der barocken Westapsis in 80cm Tiefe unter dem heutigen Bodenniveau auf einen Mauerzug, den sie ins 8. oder 9. Jahrhundert datierten und als ehemalige Westwand des Vorgängerbaues deuteten. Ob hier wirklich der Vorgängerbau lokalisiert werden konnte, wird in einem späteren Kapitel diskutiert werden.


Autor: Thomas Reißer
Quelle: » http://home.mnet-online.de/visualisierung/seiten/Forsch/Ober/node2.html


Reinis private Forschungen zur Geschichte Regensburgs
© by Reinis Entertainment Systems