StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Klöster in Regensburg:

Das Niedermünster Regensburg

Kloster Mittelmünster Regensburg

Kloster Obermünster Regensburg

Kloster Prüfening

Kloster Prüll

Kloster Sankt Emmeram

Kloster Sankt Johannes Baptist Regensburg

Kloster Sankt Kassian Stadtamhof

Kloster Sankt Maria Magdalena Regensburg

Kloster Sankt Peter Regensburg

Stift zu Unserer Lieben Frau Regensburg

Augustinerkloster Regensburg

Dominikanerinnenkloster Regensburg

Franziskanerkloster Regensburg

Kapuzinerkloster Regensburg

Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg

Schottenkloster St. Jakob Regensburg

Antoniterkloster

Deutschordens-Kommende St. Ägid

Dominikanerkloster St. Blasius

Johanniterordens-Kommende St. Leonhard

Karmeliten (St. Leonhard)

Herz Jesu Stadtamhof

St. Katharina Stadtamhof

St. Mang Stadtamhof

Allgemein:

Startseite



Orden:
Karmeliten
Diözese: Regensburg
Pfarreien: Regensburg
Patrozinium: St. Oswald
Gründungszeit: 1290
Aufhebung: -1367
Weiternutzung: 1367 übersiedelte der gesamte Konvent nach Straubing. Das Kloster ging in den Besitz der Stadt über, in den Klostergebäuden wurde ein Spital eingerichtet. Ab 1553 wurden in der ehemaligen Klosterkirche protestantische Gottesdienste abgehalten.



St. Oswald in Regensburg - Keimzelle der Karmeliten in Straubing

Die älteste Gründung eines Karmelitenklosters im Bistum Regensburg fand um 1290 in Regensburg statt. Zugleich sollte sie auch die kurzlebigste sein, denn schon 1367 übersiedelte der Konvent nach Straubing. Dort besteht er bis heute als einziges niemals aufgelöstes deutsches Karmelitenkloster.

Der Regensburger Konvent war bei der alten Kirche St. Oswald an der Einmündung des Weißgerbergrabens in die Donau angesiedelt. Um 1290 hatten hier die Bürger Karl Prager und Friedrich Auer das so genannte Neue oder Reiche Spital gegründet, dessen Seelsorge offensichtlich den Karmeliten übertragen war. 1319 nahmen Papst Johannes XXII. und 1330 Kaiser Ludwig der Bayer die Regensburger Karmeliten unter ihren Schutz. Im ersten Viertel des 14. Jahrhunderts wurde unter Einfluss der Dombauhütte der architektonisch anspruchsvolle gewölbte Chor der Kirche errichtet. Nach dem Umzug der Karmeliten nach Straubing wurde die Klosterkirche (seit 1553 protestantisch) weiterhin als Spitalkirche verwendet. Die Klostergebäude dienten als Spital. An den Chor der Kirche schloss sich ab 1604 das erweiterte Langhaus mit den Räumen der Pfründnerinnen.

Die Gründe für die Verlegung des Konvents von Regensburg nach Straubing 1367 sollen in Auseinandersetzungen mit dem Regensburger Bischof Konrad IV. von Haimberg bestanden haben: Ein Karmelitenmönch soll von der Kanzel herab gegen die Erweiterung der Domkirche gewettert haben. Die tatsächlichen Gründe mögen in wirtschaftlicher Ursache zu suchen sein oder auch in der beständigen Hochwassergefahr, der sich das direkt an der Donau gelegene Kloster ausgesetzt sah. Am ehesten erscheint die Vermutung zuzutreffen, dass es in Straubing überhaupt noch keine klösterliche Niederlassung gab, während in Regensburg neben den zahlreichen Klöstern der alten Orden damals bereits fünf Bettelordensklöster existierten (Dominikaner und Dominikanerinnen, Franziskaner und Franziskanerinnen, Augustinereremiten).


Autor: Peter Morsbach
Quelle:
» http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/kloster/index_extern.shtml