StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Klöster in Regensburg:

Das Niedermünster Regensburg

Kloster Mittelmünster Regensburg

Kloster Obermünster Regensburg

Kloster Prüfening

Kloster Prüll

Kloster Sankt Emmeram

Kloster Sankt Johannes Baptist Regensburg

Kloster Sankt Kassian Stadtamhof

Kloster Sankt Maria Magdalena Regensburg

Kloster Sankt Peter Regensburg

Stift zu Unserer Lieben Frau Regensburg

Augustinerkloster Regensburg

Dominikanerinnenkloster Regensburg

Franziskanerkloster Regensburg

Kapuzinerkloster Regensburg

Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg

Schottenkloster St. Jakob Regensburg

Antoniterkloster

Deutschordens-Kommende St. Ägid

Dominikanerkloster St. Blasius

Johanniterordens-Kommende St. Leonhard

Karmeliten (St. Leonhard)

Herz Jesu Stadtamhof

St. Katharina Stadtamhof

St. Mang Stadtamhof

Allgemein:

Startseite



Orden:
Kapuziner
Diözese: Regensburg
Pfarreien: Regensburg
Patrozinium:
Gründungszeit:
1613
Gründer: gegründet auf Anregung des Kaisers Matthias
Aufhebung: 1810
Weiternutzung: Die Gebäude wurden 1810/11 an die Klarissen (St. Maria Magdalena) übergeben, deren eigene Gebäude 1809 durch einen Brand zerstört worden waren.



St. Matthias in Regensburg - Kapuziner und Klarissen

Die Kapuziner kamen erst im Zuge der gegenreformatorischen Bestrebungen des Kaisers Matthias I., der den Orden sehr förderte, nach Regensburg. Sie erhielten 1613 in der Ostengasse ein relativ großes Areal aus dem Besitz des Kanonissenstifts Niedermünster zugewiesen, in dessen Grenzen sich die gesamte Klostergeschichte abspielte.

Nach der Grundsteinlegung zum Klosterbau am 10. Oktober 1613 in Anwesenheit des Kaisers, dem zu Ehren der Kirchenpatron Matthias gewählt wurde, unterstützte das Kaiserhaus den Bau weiterhin. Er wurde bereits 1614 vollendet. Der heutige Baubestand stammt weitgehend aus der Phase der Erweiterung des Klosters 1733, innerhalb derer auch Cosmas Damian Asam den Kreuzgang ausmalte.

Die Hauptaufgabe der Kapuziner, deren Konvent stets arm blieb, lag in karitativer Tätigkeit und der Seelsorge auch unter schwierigen Umständen. So riss die letzte große Pestepidemie 1713 in Regensburg große Lücken in die Reihen der Patres, von denen achtzehn der Seuche zum Opfer fielen.

Das Kloster St. Matthias wurde von Fürstprimas Karl Theodor von Dalberg während der großen Säkularisation von 1803 nicht aufgelöst; erst 1810 mit dem Übergang Regensburgs an Bayern erlosch der Konvent. Die Gebäude in der Ostengasse 31-33 standen jedoch nicht lange leer: Im folgenden Jahr 1811 wies man sie den im Schulunterricht tätigen Klarissen zu, deren Kloster 1809 zerstört worden war. Die Nonnen betrieben eine Mädchenschule und lebten hier bis zur Auflösung des Konvents 1974.

Bereits 1968 hatte der Orden das Kloster an die Stadt Regensburg verkauft. Heute beherbergen die Gebäude städtische Einrichtungen und (noch) das Ostkirchliche Institut.


Autor: Peter Morsbach
Quelle:
» http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/kloster/index_extern.shtml