StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Klöster in Regensburg:

Das Niedermünster Regensburg

Kloster Mittelmünster Regensburg

Kloster Obermünster Regensburg

Kloster Prüfening

Kloster Prüll

Kloster Sankt Emmeram

Kloster Sankt Johannes Baptist Regensburg

Kloster Sankt Kassian Stadtamhof

Kloster Sankt Maria Magdalena Regensburg

Kloster Sankt Peter Regensburg

Stift zu Unserer Lieben Frau Regensburg

Augustinerkloster Regensburg

Dominikanerinnenkloster Regensburg

Franziskanerkloster Regensburg

Kapuzinerkloster Regensburg

Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg

Schottenkloster St. Jakob Regensburg

Antoniterkloster

Deutschordens-Kommende St. Ägid

Dominikanerkloster St. Blasius

Johanniterordens-Kommende St. Leonhard

Karmeliten (St. Leonhard)

Herz Jesu Stadtamhof

St. Katharina Stadtamhof

St. Mang Stadtamhof

Allgemein:

Startseite



Das Dominikanerinnenkloster Regensburg ist ein Kloster der Dominikanerinnen in Regensburg in Bayern in der Diözese Regensburg.


Geschichte

Das dem Heiligen Kreuz geweihte Kloster wurde 1233 gegründet und wurde im Zuge der Säkularisierung nicht aufgehoben. Das Kloster entging der Aufhebung 1803 durch die Gründung einer Mädchenschule. Das Kloster besteht bis heute.


Gründungen in Amerika

1853 wurden durch die damalige Priorin Mutter Maria Benedicta Bauer Schwestern nach Amerika entsandt. Insgesamt gibt es heute 12 amerikanische Kongregationen, deren Ursprung das Dominikanerinnenkloster Heilig Kreuz in Regensburg ist.




Orden:
Dominikanerinnen Regensburg
Diözese: Regensburg
Pfarreien: Regensburg
Patrozinium: Hlg. Kreuz
Gründungszeit: 1233
Weiternutzung: Das Kloster wurde nicht aufgehoben und besteht bis heute.



Heilig Kreuz in Regensburg - das älteste Dominikanerinnenkloster in Deutschland

Die Gründungsurkunde von 1233 berichtet, dass die zunächst verstreut in Regensburg lebenden armen Schwestern sich mit Zustimmung des Bischofs Siegfried vor der Stadt zusammengefunden und niedergelassen hatten. Der Bischof ersuchte die Bürger, ihnen im Westen ein Grundstück im Bereich der Stadtmauer zu schenken, was dann auch freiwillig und ohne Bedingungen geschah. Der Bauplatz lag im Bereich eines heute noch erkennbaren, lang aufgegebenen Steinbruchs. Die Urkunde bezeichnet die Nonnen als geistige Wächterinnen im Westen der Stadt. Insofern scheinen sie, von einer vergleichbaren Gründungslage ausgehend, einen Gegenpol zu den Minoriten im Osten von Regensburg gebildet haben. Der Westen war zu dieser Zeit kein armes Viertel, hier hatten die Bürger auch Besitzungen, die sie einem Bettelorden schenken konnten.
Heilig Kreuz ist eine der ältesten Gründungen der Dominikanerinnen im deutschen Sprachraum, auf jeden Fall das älteste in Bayern. Wie in anderen Fällen von Niederlassungen der Bettelorden, so lässt sich für Heilig Kreuz von Anbeginn eine stete Förderung durch bischöfliche oder bürgerliche Gönner feststellen, die dem angesehenen Konvent eine gesicherte wirtschaftliche und finanzielle Grundlage bot. Bürger und adlige Wohltäter wie Friedrich der Schöne bedachten Heilig Kreuz bis um die Mitte des 14. Jahrhunderts reichlich in ihren Testamenten.

Die folgenden knapp einhundert Jahre waren durch eine tiefe Krise des Klosters geprägt, wie sie sich allenthalben in dieser Zeit feststellen lässt. Der Glaubenseifer erlahmte, das materielle Fundament bröckelte zusehends, sodass 1382 der wirtschaftliche Ruin eingetreten war. Zwei Reformversuche sollten dem da niederliegenden Konvent wieder auf die Beine helfen. 1406 führte der Ordensgeneral Thomas de Firmio eine Reform auf Bitten der Stadt durch, der das Kloster offensichtlich am Herzen lag - gegen den Willen der Konventualinnen. Der Hauptanlass für Klagen und Beschwerden war die strenge Klausur, der sich nicht alle Nonnen unterwerfen wollten. Auch der zweite Reformversuch 70 Jahre später zielte auf die Wiedereinführung der strengen Klausur ab.

Da die inneren Verhältnisse eine dauerhafte Erneuerung aus eigenen Kräften anscheinend nicht zuließen, beschlossen Bischof Heinrich IV. und der Rat der Stadt, zwei Schwestern aus dem Katharinenkloster in Nürnberg zu holen, um eine bessere disziplinarische Aufsicht und die Durchführung der Reform gewährleistet zu sehen. Doch mussten 1484 erst fünf weitere Nonnen aus Nürnberg kommen, um endlich einen Erfolg zu erzielen, der dann jedoch umso durchschlagender war. In der Zeit der Reformation, die Regensburg 1542 ergriff, gehörte nun ausgerechnet Heilig Kreuz zu den so gefestigten Konventen, dass, wenn man einer Klosterchronistin wörtlich trauen darf, nicht eine einzige Schwester untreu wurde.

War die andernorts so aufwühlende Phase der Reformations- und Konzilszeit im 16. Jahrhundert für Heilig Kreuz eine Epoche der inneren und äußeren Ruhe, so brachte das 17. neue, hauptsächliche wirtschaftliche Bedrängnis. Während des Dreißigjährigen Krieges mussten die Klostergebäude neu gebaut werden (um 1628); zugleich führte neben den Bedrückungen durch den Krieg der Erwerb der Hofmark des in der Reformation eingegangenen ehemaligen Dominikanerinnenklosters Adlersberg - Pettendorf Heilig Kreuz an den Rand des Ruins. Dies änderte sich erst 1660 durch den Weiterverkauf der Hofmark an das Regensburger Dominikanerkloster St. Blasius.
Gegen Ende des 17. Jahrhunderts setzte eine wirtschaftliche Erholung ein. Sie erlaubte schließlich um die Mitte des 18. Jahrhundert (1751/60) den prunkvollen Umbau der Klosterkirche. Aber dieses Unternehmen schwächte das Kloster finanziell wiederum
beträchtlich, sodass die 1795 auferlegte Kriegskontribution von 5000 Gulden nahezu in den Ruin und zur Verpfändung des Klosterhofs führte.

Fürstbischof Karl Theodor von Dalberg beließ nach 1803 das Kloster in seinem Stande und übertrug ihm die Mädchenschule der oberen (= westlichen ) Stadt. Durch die Übernahme des Schulunterrichts wurde die Basis für das Fortbestehen des Klosters geschaffen, wenngleich eine Kriegssteuer von 12000 Gulden im Jahr 1809 zum Verkauft wertvoller Ornate zwang. Immerhin bedeutete die Dalberg´sche Regelung des Schulunterrichts, dass auch nach dem Übergang Regensburgs an Bayern 1810 das (in seiner inneren Disziplin allerdings sehr geschwächte) Kloster weiter existieren konnte. 1827 wurde der Fortbestand durch König Ludwig I. endgültig gesichert wurde. 1836 kam es unter bischöfliche Leitung.


Autor: Wikepedia
Quelle: » http://de.wikipedia.org/wiki/Dominikanerinnenkloster_Regensburg

Text 2

Autor: Peter Morsbach
Quelle:
» http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/kloster/index_extern.shtml