StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Klöster in Regensburg:

Das Niedermünster Regensburg

Kloster Mittelmünster Regensburg

Kloster Obermünster Regensburg

Kloster Prüfening

Kloster Prüll

Kloster Sankt Emmeram

Kloster Sankt Johannes Baptist Regensburg

Kloster Sankt Kassian Stadtamhof

Kloster Sankt Maria Magdalena Regensburg

Kloster Sankt Peter Regensburg

Stift zu Unserer Lieben Frau Regensburg

Augustinerkloster Regensburg

Dominikanerinnenkloster Regensburg

Franziskanerkloster Regensburg

Kapuzinerkloster Regensburg

Karmelitenkloster St. Oswald Regensburg

Schottenkloster St. Jakob Regensburg

Antoniterkloster

Deutschordens-Kommende St. Ägid

Dominikanerkloster St. Blasius

Johanniterordens-Kommende St. Leonhard

Karmeliten (St. Leonhard)

Herz Jesu Stadtamhof

St. Katharina Stadtamhof

St. Mang Stadtamhof

Allgemein:

Startseite



Orden:
Antoniter
Diözese: Regensburg
Pfarreien: Regensburg
Patrozinium:
Gründungszeit:
-1444



Die Antoniter in Regensburg - Almosenkasse und Schweinemast

Über die Geschichte der Antoniter in Regensburg gibt es nur sehr wenige Nachrichten. Es dürfte sich bei dieser Ballei des Ordens um einen Stützpunkt zum Terminieren gehandelt haben, also einen Ort, an dem die im Bistum Regensburg regelmäßig gesammelten Almosen zusammengeführt wurden. Die Anwesenheit der Antoniter in der Stadt in Zusammenhang mit einer Hospitaltätigkeit bzw. Krankenpflege ist nach der bisherigen Quellenlage eher unwahrscheinlich. Die lokalen Erwähnungen der Antoniter beziehen sich im Lauf des 15. und 16. Jahrhunderts in erster Linie auf die Mast der berühmten "Antoniusschweine", die eine wesentliche Einnahmequelle ausgemacht haben dürfte.

Ein besonderes Haus in der Art eines Klostergebäudes besaß der Orden in Regensburg nicht. In den städtischen Einwohnerverzeichnissen 1436 und 1437 ist die Anwesenheit von mindestens drei "antonyern", die vermutlich dem Kloster in Memmingen unterstanden, und deren "diernen" als Mieter in Bürgerhäusern belegt. Davon wird nur ein Herr Friedrich namentlich genannt, der identisch mit dem 1444/45 verstorbenen Antoniter und Bürger Friedrich Weinmayr sein wird, um dessen wohl nicht unbeträchtliches Erbe sich in der Folgezeit zwischen dem Rat der Stadt Regensburg und dem Bischof ein heftiger Rechtsstreit entzündete.

1506 war der "stationarius Sancti Antonii", Jacob Ziegelmayr (Ziegler), mit einer Reliquie des hl. Antonius und einer Barschaft von 400 Gulden geflohen. Aus der Stadt verwiesen, wurde er drei Jahre später in Böhmen verhaftet, in Regensburg an den Pranger gestellt, zu lebenslanger Kerkerhaft verurteilt, aber nach vier Jahren aus der Haft entlassen.

Die letzte Nachricht bezieht sich auf den 1543 genannten "Anthoninger" Lienhard Pästl. Er dürfte damals wohl nicht mehr im Amt gewesen sein, denn auch in Regensburg ging die Niederlassung wie andernorts wohl im Zuge des Eindringens der Reformation unter, spätestens 1542 mit dem Übertritt der Reichsstadt zum Protestantismus.


Autor: Peter Morsbach
Quelle:
» http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/kloster/index_extern.shtml