StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg:

Hinrichtung des Freiherrn von Schaffgotsch 1635

Die Entstehung des Rates in Regensburg

Privilegium Minus - Die Gründung Österreichs

Dollingersage

Die Regensburger Kleiderordnung von 1485

Allgemein:

Startseite





Die Dollingersage ist eine Regensburger Stadtsage in der Tradition mittelalterlicher Heldendichtung, die in mehreren Versionen überliefert ist.

Handlung

Um 930 fordert der heidnische Ritter Craco die Regensburger Ritterschaft höhnisch zum Kampf heraus. König Heinrich I. gelingt es zunächst nicht, einen Ritter dazu zu bewegen, die Herausforderung anzunehmen. Doch schließlich findet sich der Regensburger Bürger Hans Dollinger, der zu dieser Zeit im Kerker einsitzt, im Gegenzug für seine Freilassung zum Kampf bereit. Dollinger betet in der Niedermünsterkirche am Grabe des Hl. Erhard und begibt sich zum Haidplatz, wo das Turnier stattfinden soll. Zweimal gelingt es Craco, Dollinger aus dem Sattel zu stoßen. Doch als König Heinrich dem Helden ein Kreuz an die Lippen presst, gelingt es Dollinger den Feind im dritten Anlauf zu besiegen.



Historischer Hintergrund

Die Dollingersage gehört zu den ältesten Stadtsagen Deutschlands, doch setzt die schriftliche Überlieferung erst spät ein, so dass nicht mehr alle Änderungen im Laufe der Entstehungsgeschichte nachzuvollziehen sind. Als historischer Hintergrund bieten sich die Ungarnkriege des 10. Jahrhunderts und speziell die Schlacht auf dem Lechfeld 955 an, da der Angreifer Craco offenbar ursprünglich ein Hunne war. In späteren Überlieferungen wurde er zu einem Türken umgedeutet, was angesichts der der damals aktuellen Bedrohung des Abendlandes durch die Türkenkriege plausibel erschien.



Die Überlieferung

Plastik

Um 1290 entstand die früheste überlieferte Fassung der Dollingersage in der Form von Bildplastiken, die den Dollingersaal in Regensburg schmückten. Sie wurden vermutlich vom Geschlecht der Dollinger in Auftrag gegeben, einer Adelsfamilie, die aus Dolling bei Ingolstadt stammte. Das Dollingerhaus wurde 1889 abgerissen und die originalen Plastiken dabei leider zerstört. Den 1964 neuerbauten Dollingersaal in einem Anbau des Regensburger Alten Rathauses schmücken heute Gipsabgüsse der originalen Reliefs, die vor der Zerstörung angefertigt wurden.



Das Dollingerlied

Eine gereimte Fassung der Dollingersage liegt, vermutlich nach einem längeren Zeitraum mündlicher Überlieferung, seit dem 16. Jahrhundert schriftlich fixiert vor. Sie ist in drei voneinander abweichenden Versionen überliefert:



Die Dollingersage in historischen Chroniken

Dollingersage und -lied finden sich ab dem späten 16. Jahrhundert in den meisten Regensburger Chroniken. Abgesehen von dem schon erwähnten Johann Sigismund Brechtel, der in seiner Chronik die Dollingersage gleich in drei Fassungen (zwei gereimte und eine Prosafassung) darstellt, herrschen in späteren Darstellungen Prosafassungen vor. Wichtige Textzeugen stammen u. a. von den Chronisten Johann Ludwig Gottfried (1642), Johann Carl Paricius (1753) und Joseph Rudolph Schuegraf (1846).



Das Dollingerlied

(Überlieferung von 1552)


Es rait ein Türck aus Türckhen Lanndt
Er rait gen Regenspurg in die stat
Da Stechen wardt von Stechen war im wolbekhant.
Da rait er fuer des Kaysers thuer
Ist niemant hin der kumb herfuer
Der stechen Well vmb leib vmb Seel vmb guet vmb Ehr
vnnd das dem Teuffl die Seel wer.
Da warn die Stecher all verschwigen
kainer wolt dem Türckhen nit obligen
dem Laidigen man
der so frefflich Stechen khan.
Da sprach der Kayser zornigklig
wie steht mein hoff so lästerlich
hab ich khain man
Der Stechen khan
vmb leib vmb Seel vmb guet vmb ehr
vnd das vnserm herrn die seel wer.
Da sprang der Dollinger herfuer
wol vmb wol vmb ich mues hinfuer
an den laidigen Man
der so frefflich Stechen khan.
Das erste reuten das sie da theten
Sie füerten gegen einander
Zway scharffe Speer
Das ain gieng hin das ander gieng her
Da stach der Türck den Dollinger ab
das er an dem rückhen lag.
O Jhesu Christ steh mir ietz bey
Steck mir ein Zwey sind Irer drey
Bin ich allain vnnd fuer mein Seel in das Ewig himelreiche.
Da reit der Kayser zum Dollinger so behendt
er füert ein kreutz in seiner henndt
Er strichs dem Dollinger über sein mundt
Der Dollinger sprang auff war frisch vnnd gesundt.
Das ander reiten das sie da theten
da stach der Dollinger denn Türckhen ab
Das er an dem ruckhenn lag.
Du verheuter Teuffl nun Stehe im bey
sind irer drey bin ich allain,
Vnnd füer sein Seel in die bitter helle Beyn.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Dollingersage


Reinis private Forschungen zur Geschichte Regensburgs
© by Reinis Entertainment Systems