StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Die Römer in Regensburg:

Die römische Epoche in Regensburg

Mark Aurel

Legio II Italica

Legio III Italica

Markomannen

Markomannenkriege

Die Provinz Raetia

Auxiliarkastell Kumpfmühl

Legionslager und Zivilsiedlung

Eine Römische Legion im Detail

Castra Regina und seine Geschichte

Porta Praetoria

Arnulfgraben

Spätmittelalter

Wenn Steine reden könnten

Das große Gräberfeld

Die Südostecke der Lagermauer

Grabungen seit den 60er Jahren

Das Westmauer-Problem

Römische Grabungsfunde im Antiquarium

Archäologie unter dem Niedermünster

Allgemein:

Startseite



Das Pilum (Plural: Pila) war der Wurfspieß der Legionäre der römischen Armee.

Beschreibung

Das Pilum war eine relativ lange (zwischen 50 cm und 1 m) Eisenstange mit einer Vierkantspitze auf einem etwa 1 m langen Holzschaft. Es gab schwere und leichte Pila. Bis zur späten Republik waren die Legionäre teilweise mit zwei Pilen ausgerüstet, in späteren bildlichen Darstellungen findet sich nur je ein Pilum. Das angeblich in späterer Zeit am Ende des Holzschaftes angebrachte Bleigewicht zur Erhöhung der Durchschlagskraft ist archäologisch nicht nachweisbar, jedoch gibt es Abbildungen, die eine mit einem Adler verzierte Kugel unmittelbar unterhalb der Pilumzwinge zeigen (Cancelleria-Relief, um 90 n.Chr, Rom, Vatikanische Museen).



Anwendung

Es wurde wie folgt eingesetzt: Aus einer Entfernung von 10 - 20 Schritt warfen die Legionäre einheitlich ihr Pilum auf den Gegner. Dieser fing das Pilum meist mit dem Schild ab, da ein einfaches Ausweichen in der engen Schlachtordnung schlecht möglich war. Der Eisenschaft war im Gegensatz zur eigentlichen Spitze nicht gehärtet, so dass sich dieser nach Eindringen in den Schild verbog und nicht einfach herausgezogen werden konnte.

Steckte das schwere Pilum erst im Schild, wurde dieser zu schwer und unhandlich für einen Einsatz, das galt besonders wenn überlappend geführte Schilde zusammengeheftet wurden. Dies war auch eine Taktik die später im frühen Mittelalter von manchen Völkern wie z.B. den Angeln eingesetzt wurde. So heißt es etwa bei Caesar (Gallischer Krieg I,25): "Von großem Nachteil war es den Galliern im Kampf, dass mehrere ihrer Schilde oft durch einen Pilenwurf durchschlagen und so zusammengeheftet worden waren, dass sie, da das Eisen sich verbogen hatte, die Geschosse weder herausziehen, noch mit einer derart behinderten Linken vernünftig fechten konnten; viele zogen es daher, nachdem sie den Arm eine Zeit lang geschüttelt hatten, vor, den Schild fallen zu lassen und ungeschützt zu kämpfen." Durch das Verbiegen wurde auch verhindert, dass fehlgeworfene pila zurück geschleudert werden konnten.

Das Pilum war der entscheidende Faktor für einen Kampf gegen geschlossene Phalangen, insbesondere gegen die der Griechen.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Pilum


Reinis private Forschungen zur Geschichte Regensburgs
© by Reinis Entertainment Systems