StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Die Römer in Regensburg:

Die römische Epoche in Regensburg

Mark Aurel

Legio II Italica

Legio III Italica

Markomannen

Markomannenkriege

Die Provinz Raetia

Auxiliarkastell Kumpfmühl

Legionslager und Zivilsiedlung

Eine Römische Legion im Detail

Castra Regina und seine Geschichte

Porta Praetoria

Arnulfgraben

Spätmittelalter

Wenn Steine reden könnten

Das große Gräberfeld

Die Südostecke der Lagermauer

Grabungen seit den 60er Jahren

Das Westmauer-Problem

Römische Grabungsfunde im Antiquarium

Archäologie unter dem Niedermünster

Allgemein:

Startseite



Die Limitanei (lateinisch „Grenzer“) genannten Truppen bildeten zusammen mit den Comitatenses das römische spätantike Heer. Sie wurden im Gegensatz zu den Comitatenses nicht an strategisch wichtigen Punkten im Hinterland, sondern direkt an der Grenze stationiert.

Sie werden das erste Mal 363 namentlich erwähnt; die Trennung in ein Bewegungs- und Grenzheer ist jedoch älter, Diokletian und vor allem Konstantin der Große trieben die entsprechenden Reformen voran. Die Aufgabe der Limitanei (manchmal, wenn an Flüssen stationiert, auch Ripenses genannt) bestand vor allem in der Grenzsicherung. Bei einem Durchbruch sollten sie die Invasoren so lange aufhalten, bis das Bewegungsheer den Feind abfangen konnte. Verbände der Limitanei, die zeitweise oder dauerhaft in die Comitatenses transferiert wurden, nannte man Pseudocomitatenses. Insgesamt waren die Limitanei vermutlich schlechter ausgebildet und weniger angesehen als ihre Kameraden beim Bewegungsheer und wurden dementsprechend auch niedriger besoldet – allerdings ist diese vor allem von der älteren Forschung vertretene Position inzwischen in Frage gestellt worden (vgl. B.Isaac). So konnten Limitanei bei Bedarf offenbar problemlos in das Bewegungsheer integriert werden; sie spielten noch unter Justinian I. eine wichtige Rolle, verschwanden aber auch in Ostrom während der Umbrüche am Ende der Spätantike um 630.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Limitanei


Reinis private Forschungen zur Geschichte Regensburgs
© by Reinis Entertainment Systems