StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Die Römer in Regensburg:

Die römische Epoche in Regensburg

Mark Aurel

Legio II Italica

Legio III Italica

Markomannen

Markomannenkriege

Die Provinz Raetia

Auxiliarkastell Kumpfmühl

Legionslager und Zivilsiedlung

Eine Römische Legion im Detail

Castra Regina und seine Geschichte

Porta Praetoria

Arnulfgraben

Spätmittelalter

Wenn Steine reden könnten

Das große Gräberfeld

Die Südostecke der Lagermauer

Grabungen seit den 60er Jahren

Das Westmauer-Problem

Römische Grabungsfunde im Antiquarium

Archäologie unter dem Niedermünster

Allgemein:

Startseite



Planskizze zur Restaurierung der Porta Praetoria von Pfarrer Dahlem. Dieser sprach sich für eine Grabung bis zum römischen Bodenniveau aus und wollte auch den Torbogen der Porta offen zugänglich machen. Eine Eisenbrücke sollte von der Straße zum Torbogen führen.

Bleistiftskizze Dahlems: "Restaurationsvorschlag" für die Porta Praetoria mit Ausgrabung bis zum römischen Laufniveau, 1887, StAR ZR 5446

Planskizze zur Restaurierung der Porta Praetoria von Domvikar Dengler. Er wollte eine Ausgrabung verhindern und den Torbogen durch eine Eisentür verschließen lassen, um Nässe, Unrat sowie "Rowdies" abzuhalten.

Planzeichnung Denglers: "Restaurationsvorschlag" für die Porta Praetoria ohne Ausgrabung, StAR ZR 5446

Planskizzen der restaurierten Porta Praetoria (Kompromißlösung), bestehend aus Ansicht, Grundriß und Schnitt, aus dem Jahr 1891 (StAR ZR 5446). Auf eine Grabung bis auf das römische Bodenniveau wurde Verzichtet, dafür der Torbogen offen gelassen.

Planskizze der Porta Praetoria (Ansicht)

Planzeichnung der Porta Praetoria (Grundriß, Schnitt)


Autor: L.-M. Dallmeier, G. H. Waldherr
Quelle:
http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/phil_Fak_III/Geschichte/Alte_G/
roemer/eingang/ein-main.htm