StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Allgemein:

Startseite



Konrad von Megenberg (* 1309 in Mäbenberg (zu Georgensgmünd) bei Nürnberg; † 14. März 1374 in Regensburg), war Autor von 22 lateinischen Schriften, die hagiographische, theologische, moralphilosophische und naturwissenschaftliche Themen behandeln.

Leben

Konrad von Megenberg wurde als Sohn eines Ministerialen geboren und kam im Alter von sieben Jahren als Schüler nach Erfurt. Später gab er dort Nachhilfestunden und verdiente sich so seinen Lebensunterhalt. Er erhielt eine Stelle als Lektor, die es ihm ermöglichte ein Studium in Paris zu absolvieren und einen Magistergrad zu erwerben. An der Universität von Paris lehrte er in den Jahren 1334 bis 1342.

Aufgrund eines akademischen Streits verließ er Paris und übernahm das Amt eines Rektors an der Stephansschule in Wien (aus dieser ging im Jahre 1365 die Wiener Universität hervor). Seine deutschen Werke hat er möglicherweise für die Stephansschule verfasst oder für Mitglieder des Wiener Hofs.

Konrad von Megenberg zog im Jahr 1348 nach Regensburg. Dort wurde er im Jahr 1359 Dompfarrer von St. Ulrich, gab dieses Amt allerdings vier Jahre später wieder auf und lebte bis zu seinem Tod im Jahre 1374 als Domherr weiter in Regensburg. Begraben wurde er in der dortigen Dompfarrkirche Niedermünster.


Werk


Theologische und politische Schriften

Konrads von Megenberg politische Schriften Planctus ecclesiae in Germaniam, Oeconomia und Tractatus de translatione imperii zeigen das er sich in den Auseinandersetzungen von Ludwig dem Bayern mit Papst Johannes XXII. nicht auf die Seite einer der beiden Parteien stellte, sondern eine Mittelstellung einnahm.
Seine theologische Schrift Lacrimae ecclesiae wendet sich gegen die Bettelorden und ist möglicherweise identisch mit dem Werk Tractatus contra mendicantes ad papam Urbanum V. Konrad nahm gegenüber den Franziskanern am Hof Ludwigs eine negative, nicht vor Satire zurückscheuende Haltung ein; dem am Hof tätigen Wilhelm von Ockham war er dabei besonders negativ gesonnen.

Ebenfalls von Konrad von Megenberg stammen einige bedeutsame kirchenrechtliche Schriften wie der Tractatus de arboris consanguinitatis et affinitatis, das Repertorium nuptiale, die Statuta et consuetudines capituli ecclesiae Ratisbonensis, sowie der Tractatus de limitibus pariochialibus in Ratisbona.

Sein nicht mehr erhaltenes Werk Speculum felicitatis, von dem nur noch die Kapitelüberschriften bekannt sind, war eher moraltheologisch ausgerichtet.

Aderlaßmännlein aus „Buch der Natur“

Naturwissenschaftliche Schriften

Seine deutschen Werke widmen sich naturwissenschaftlichen Themen und sind von ihm ausdrücklich für Laien geschrieben worden.

Im Jahre 1349 verfasste Konrad von Megenberg die Causa terre motus, eine Abhandlung über die Zusammenhänge von Erdbeben und Pestepidemien.
Die Deutsche Sphära ist eine Übersetzung von Johannes' von Sacrobosco (ca. 1200–1256) Werk Sphaera mundi, welches im Mittelalter das Standard-Lehrbuch der Astronomie war.

In den Jahren 1348 bis 1350 schrieb er das Buch der Natur (oder: Buch von den natürlichen Dingen), das allgemein als das „erste systematisierte deutschsprachige Kompendium des Wissens über die geschaffene Natur“ angesehen wird. Er bediente sich dabei vor allem des Liber de natura rerum von Thomas von Cantimpré als Quelle. Es erlangte große Bedeutung und Verbreitung und wurde noch in den Jahren 1536 und 1540 in Frankfurt als Naturbuch nachgedruckt.

Kolorierter Holzschnitt aus einer Inkunabelausgabe des „Buchs der Natur“ von 1481

Literatur

Werkausgaben

Übersetzungen


Autor: Wikepedia
Quelle: » http://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_von_Megenberg