StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes:

Das Wappen der Stadt

Der Galgenberg

Altes Rathaus mit Reichstagsmuseum

Historische Wurstkuchl

Historisches Museum in Regensburg

Steinerne Brücke

Straßenbahn Regensburg

Walhallabahn

Donau-Schiffahrts-Museum Regensburg

Kneitinger

Regensburger Dom

Regensburger Domspatzen

Regensburger Wurst

Entstehung der Regensburger Fusswallfahrt

Regensburger Brautraditionen

Regensburger Pfennig - Ratisponenser

Die Geschichte des Neupfarrplatzes

St. Katharinenspital an der Steinernen Brücke

Allgemein:

Startseite



Die Steinerne Brücke ist neben dem Regensburger Dom das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt Regensburg und gilt als ein Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst.

Regensburg, Steinerne Brücke und Dom von der Donau aus gesehen



Baugeschichte

Sie wurde innerhalb von nur 11 Jahren von 1135 bis 1146 erbaut und war für mehr als 800 Jahre die einzige Brücke in Regensburg. Die Donaubrücke diente als Vorbild für die Karlsbrücke in Prag.


Konstruktion

Sie ist eine Steinbogenbrücke aus 16 Bögen mit Spannweiten zwischen 10,45 m und 16,60 m, von denen noch 15 sichtbar sind. Der erste Bogen und der erste Pfeiler an der Südseite wurden bei der Errichtung des Salzstadels 1616-20 komplett eingebaut, sind aber unter der Brückenauffahrt erhalten. Die Brücke wird von 5,85 bis 7,40 m breiten Brückenpfeilern getragen, welche auf eichenen Schwellrosten auf dem Kiesbett der Donau ruhen. Zum Schutz vor Unterspülung sind sie von pfeilförmigen, künstlichen Inseln umgeben, so genannten Pfeilerinseln oder Beschlächten. Diese Inseln stellen für das durchfließende Wasser eine beträchtliche Verengung dar, woraus ein Pegelunterschied von ca. 0,5 m zwischen Ober- und Unterwasser der Brücke resultiert.

Dies verursacht eine starke Strömung unter den Brückenbögen und Wasserwirbel unterhalb der Brücke, den bekannten Regensburger Donaustrudel.

Brückturm - rechts die Öffnung für die Straßenbahn

Die Brücke verfügte ursprünglich über drei Türme, von denen nur der Brückturm auf der Südseite erhalten geblieben ist. Der große Torbogen seitlich des Brückturms und die Brückenverbreitung davor wurden Anfang des 20. Jahrhunderts beim Bau der Straßenbahn erstellt. Dieser Brückenbogen wurde am 23. April 1945 von den NS-Machthabern gesprengt, da sie fälschlicherweise glaubten, damit den Vormarsch der Amerikaner verzögern zu können.

Das nördliche Ende der Brücke stellte früher die Staatsgrenze zwischen dem Herzogtum (später Kurfürstentum) Bayern und der Freien Reichsstadt Regensburg dar.
Am Brückenscheitel befindet sich das Brückenmännchen (Bruckmandl), welches einst die städtischen Freiheitsrechte und die Emanzipation aus der Vormundschaft des Bischofs symbolisierte. Diese Figur stammte ursprünglich aus dem Jahre 1446, die aktuelle Ausführung wurde am 23. April 1854 aufgestellt. Eine Vorgängerfigur befindet sich im Historischen Museum Regensburg.

Brückenmännchen (Bruckmandl)



Stadtsage

Über den Bau der Steinernen Brücke existert eine bekannte Sage. Nach dieser soll der Brückenbaumeister mit dem Dombaumeister eine Wette abgeschlossen haben, wer zuerst sein Bauwerk fertig gestellt haben wird. Nachdem der Dombau wesentlich schneller vonstatten ging, schloss der Brückenbaumeister einen Pakt mit dem Teufel. Wenn der Teufel die ersten 3 Seelen bekäme, welche über die Brücke gingen, würde er ihm zur Seite stehen. Von nun an ging der Brückenbau sehr schnell voran, so dass die Brücke zuerst fertig gestellt werden konnte. Der Teufel forderte nun seinen Lohn, weshalb der Brückenbaumeister bei der Eröffnung erst 3 Tiere über die Brücke jagen ließ. Die Legende ist allerdings nicht wahr, da die Brücke schon lange fertig gestellt war, bevor um das Jahr 1250 mit dem Bau des Domes begonnen wurde.


Umgebung

Unmittelbar neben der südlichen Brückenauffahrt befindet sich die Historische Wurstkuchl. Hier sollen bereits die Arbeiter verpflegt worden sein, die im 12. Jahrhundert beim Brückenbau beschäftigt waren.

Flussabwärts der Steinernen Brücke befindet sich heute das Donau-Schiffahrts-Museum Regensburg.


Autor: Wikepedia
Quelle: » http://de.wikipedia.org/wiki/Steinerne_Br%C3%BCcke