StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes:

Das Wappen der Stadt

Der Galgenberg

Altes Rathaus mit Reichstagsmuseum

Historische Wurstkuchl

Historisches Museum in Regensburg

Steinerne Brücke

Straßenbahn Regensburg

Walhallabahn

Donau-Schiffahrts-Museum Regensburg

Kneitinger

Regensburger Dom

Regensburger Domspatzen

Regensburger Wurst

Entstehung der Regensburger Fusswallfahrt

Regensburger Brautraditionen

Regensburger Pfennig - Ratisponenser

Die Geschichte des Neupfarrplatzes

St. Katharinenspital an der Steinernen Brücke

Allgemein:

Startseite



Regensburger, auch Knackwurst oder Knacker genannt, ist eine Brühwurst aus feinem oder grobem Fleischbrät mit einer Einlage aus Würfeln von Schweinefleisch. Typisch ist die kompakte Form mit einer Länge von etwa 10 cm und einem Durchmesser von etwas über 4 cm. Erfunden wurde sie in Regensburg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von einem unbekannten Metzgermeister. „Original Regensburger“ dürfen nur im engeren Stadtgebiet hergestellte Würste genannt werden. In örtlichen Supermärkten und Metzgereien wird sehr genau unterschieden zwischen "Knacker" und "Regensburger".
Zur Herstellung wird mageres Schweinefleischs fein gekuttert, mit Nitritpökelsalz und Gewürzen versetzt sowie mit kleinen Schweinefleischwürfeln vermischt. Anschließend wird die Masse in Rinderkranzdärme gefüllt, zu kurzen Würsten abgebunden, über Buchenholz geräuchert und schließlich gebrüht.

Regensburger Knacker (grob)

Regensburger können heiß oder kalt gegessen werden. Sie sind auch Grundlage für den Regensburger Wurstsalat, der mit einer Marinade aus Essig, Öl, gehackten Zwiebeln und Senf zubereitet wird.

Die "Regensburger-Semmel mit allem" erfreut sich vor allem bei Nachtschwärmern und am Regensburger Weihnachtsmarkt - im örtlichen Sprachjargon als "Christkindlmarkt" bezeichnet - großer Beliebtheit. Dabei wird die gebratene und der länge nach halbierte Wurst garniert mit süssem und scharfem Senf, Meerrettich und einigen Scheiben Gewürzgurke eingelegt in eine Semmel (Brötchen) zum Verzehr gereicht.

Inhaltsgleich nach deutschem Lebensmittelbuch sind Pfälzer, Augsburger, Debreziner, Jagdwürstchen, Brühpolnische, Bauernwürstchen, Bauernwurst, Bauernseufzer, Krainer, Schützenwurst und Peitschenstecken.


Autor: Wikepedia
Quelle: » http://de.wikipedia.org/wiki/Regensburger_Wurst