StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes:

Das Wappen der Stadt

Der Galgenberg

Altes Rathaus mit Reichstagsmuseum

Historische Wurstkuchl

Historisches Museum in Regensburg

Steinerne Brücke

Straßenbahn Regensburg

Walhallabahn

Donau-Schiffahrts-Museum Regensburg

Kneitinger

Regensburger Dom

Regensburger Domspatzen

Regensburger Wurst

Entstehung der Regensburger Fusswallfahrt

Regensburger Brautraditionen

Regensburger Pfennig - Ratisponenser

Die Geschichte des Neupfarrplatzes

St. Katharinenspital an der Steinernen Brücke

Allgemein:

Startseite



Die Regensburger Domspatzen sind der aus Knaben und jungen Männern bestehende Domchor des Regensburger Domes, der auf eine über tausendjährige Geschichte zurückblicken kann. Die Regensburger Domspatzen sind der älteste Knabenchor der Welt. Sie gehören zu den berühmtesten und rennomiertesten Chören überhaupt.

Laut Legende geht die Geschichte des Regensburger Chores bis in das 7. Jahrhundert zurück. Nachweislich gründete Bischof Wolfgang 975 eine Domschule mit Schwerpunkt musikalische Ausbildung, um die musikalische Gestaltung der Liturgie zu übernehmen. Nur zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges erfährt die Geschichte eine kurze Unterbrechung, als das Seminar für einige Jahre geschlossen wird.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts unternahm der Regensburger Domchor unter Franz Xaver Engelhardt seine erste Konzertreise (nach Prag; in diese Zeit fällt auch die Entstehung des Namens "Domspatzen"). Vor allem durch die Tätigkeit von Theobald Schrems (Domkapellmeister von 1924-1963) wurde der Chor weltberühmt (so wurde z.B. 1937 eine Südamerika-Tournee unternommen, mit Auftritten u.a. in São Paulo und Montevideo). Georg Ratzinger (Domkapellmeister 1964-1994) führte diese erfolgreiche Arbeit weiter. Seit 1994 leitet Roland Büchner (*1954) den Chor. Büchner überzeugte bereits durch die Aufführungen großer Chorwerke wie Der Messias, Die Schöpfung oder der Johannespassion sowie zahlreicher Auslandstourneen (Japan, Kuwait, Philippinen, Frankreich, Schottland, Italien, Ungarn etc).

Die Regensburger Domspatzen sind ein Zusammenschluss des Regensburger Domchors und der Regensburger Sängerschule. Diese Organisationsstruktur wurde von Theobald Schrems nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen. Sie verleiht den Domspatzen die besten institutionellen Voraussetzungen für hoch-qualitative Arbeit und vermindert doch den für die Sänger entstehenden Stress, da Schule, Internat und Chor unter einem Dach untergebracht und gut aufeinander abgestimmt sind.

Am 15. Juli 1925 wurde darüber hinaus der Verein "Freunde des Regensburger Domchors" gegründet. Dieser Verein unterstützt die Domspatzen. Das gleiche Ziel hat auch die "Kulturstiftung der Regensburger Domspatzen"
Die Regensburger Domspatzen werden an einem eigenen sprachlichen und humanistischen Musikgymnasium unterrichtet. Wegen der Einführung des achtjährigen Gymnasiums wurde es ab 2004 in ein reines Musisches Gymnasium umgewandelt. Insgesamt besuchen etwa 500 Spatzen Chor, Schule und Internat.

In einem Klostergebäude in Pielenhofen ist die Tages- und Internatsgrundschule der Regensburger Domspatzen (1.-4.Klasse) untergebracht. Ziel ist, die Jungen auf den Übertritt in das Gymnasium der Domspatzen vorzubereiten.

Außerdem veröffentlichten die Domspatzen im Herbst 2005 ein Album, auf dem das Konzert für Papst Benedikt XVI. zu hören ist. Es stieg auf Platz 86 der deutschen Album-Charts ein.

Die Regensburger Domkapellmeister seit dem 18. Jahrhundert :


Autor: Wikepedia
Quelle: » http://de.wikipedia.org/wiki/Regensburger_Domspatzen