StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes:

Das Wappen der Stadt

Der Galgenberg

Altes Rathaus mit Reichstagsmuseum

Historische Wurstkuchl

Historisches Museum in Regensburg

Steinerne Brücke

Straßenbahn Regensburg

Walhallabahn

Donau-Schiffahrts-Museum Regensburg

Kneitinger

Regensburger Dom

Regensburger Domspatzen

Regensburger Wurst

Entstehung der Regensburger Fusswallfahrt

Regensburger Brautraditionen

Regensburger Pfennig - Ratisponenser

Die Geschichte des Neupfarrplatzes

St. Katharinenspital an der Steinernen Brücke

Allgemein:

Startseite



Entstehung

Das Alte Rathaus in Regensburg stammt im ältesten Teil aus der Mitte des 13. Jh. Damals wurde der noch heute stehende Turm und ein viergeschossiger Anbau im Typus der Hausburgen der Patrizier errichtet. Der Bau entstand an der Nordwestecke des ehemaligen Römerkastells zum damaligen Kaufmannsbezirk hin. Der spätere Reichssaalbau wurde 1360 als städtischer Tanzsaal errichtet. Im 15. Jh. kamen weitere Verwaltungsbauten hinzu.


Reichstage in Regensburg

1355 wurde der Reichstag wahrscheinlich erstmals von Kaiser Karl IV. im Reichssaal abgehalten. Bei der Reichsversammlung von 1541 fand hier das Regensburger Religionsgespräch zwischen Melanchthon und Johannes Eck statt. Die vorher sporadisch und an wechselnden Orten tagenden Reichstage fanden ab 1594 immer in Regensburg und ab 1652 immerwährend im Reichstagssaal statt.

Der Erker des Reichstagssaals

Heutiges Aussehen

Der Gebäudekomplex am Rathausplatz besteht aus dem barocken Neuen Rathaus mit Neptunhof, dem frühgotischen Alten Rathaus mit Rathausturm und Rathaushof und dem Reichssaalbau. Im Rathaushof steht der Venusbrunnen des Regensburger Bildhauers Leoprand Hilmer von 1661. Der Reichssaalbau besitzt eine Fensterfront mit einem hochgotischem Erker. Der spätgotische Anbau mit dem Treppenhaus besitzt ein prachtvolles Spitzbogenportal mit den Stadtschlüsseln.


Reichtagsmuseum

Das Reichstagsmuseum in Regensburg ist eine Dauerausstellung, in deren Mittelpunkt die Bedeutung des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation für die deutsche und die europäische Geschichte steht.
Das Museum wurde 1963 im Reichssaalbau und den historischen Räumen des Alten Rathauses eingerichtet. Hier war von 1663 bis 1806 der Sitz des Immerwährenden Reichstags
Das Museum umfasst den Reichssaalbau und andere sehenswerte Räume. Darunter:

Historischer Reichssaal.


Ganz in der Nähe des Haidplatzes steht das alte Rathaus. Neben der Folterkammer im Keller des Gebäudes ist vor allem das Reichstagsmuseum sehenswert. Denn vor allem im Reichssaal, einem gotischen Festsaal, wurden jahrhundertelang wegweisende Entscheidungen gefällt. Auch die Sitzungen des Immerwährenden Reichstages fanden hier statt. In diesem Saal stehen auch zwei Möbelstücke, die die Grundlage für heute noch gebräuchliche Bilder bilden: Der "grüne Tisch" und die "lange Bank".

Der grüne Tisch

Eine Entscheidung am grünen Tisch fällen, hat ihren Ursprung am grünen Tisch im Saal. Gemeint ist, dass damit zwar die theoretische Grundlage beschlossen wurde, aber die Entscheidung sich erst noch in der Praxis bewähren muss. Zu Grunde liegt wohl eine gewisse Realitätsferne mancher Reichstagsbeschlüsse.

Die lange Bank

Eine Sache auf die lange Bank schieben, also möglichst lange hinauszögern, hat ihren Ursprung in der langen Bank, auf der die Gesandten etwas abseits des Entscheidungsprozesses saßen und auf der auch Akten gelagert wurden, zum Teil so viele und so lange, dass sie irgenwann herunterfielen. Dieser Spruch wirft kein gutes Licht auf den Umgang des Reichstags mit Anliegen von Gesandten.


Autor: Wikepedia
Quelle: