StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg:

Regensburger Dom

Bistumsmuseen Regensburg St. Ulrich

Stiftskirche (Alte Kapelle)

Dominikanerkirche St. Blasius

Dreieinigkeitskirche

Neupfarrkirche

Niedermünster

Sankt Emmeram

Stiftskirche St. Johann

St. Kassian

St. Leonhard

St. Mang

St. Oswald

St. Jakob

St. Ägidien

Klosterkirche Heilig-Kreuz

St. Josef

Allgemein:

Startseite



Die Kirche St. Oswald am Weißgerbergraben 1 in der Altstadt von Regensburg liegt nahe der Donau. Ihre Entstehung liegt im Dunkeln, erstmals erwähnt wird sie und ein angeschlossenes Spital 1316. Bis 1483 hatte das Patriziergeschlecht der Auer das Patronat über die Kirche, danach ging sie in den Besitz der Stadt über. Ab 1552 wurde die Kirche von der Stadt für den evangelischen Gottesdienst genutzt. Damit gab es für die Regensburger Protestanten zusammen mit der gewaltsam usurpierten Dominikanerkirche und der Neupfarrkirche drei Gotteshäuser. 1604 und 1708 wird die Kirche erweitert und renoviert. Hochwasserschäden machten eine erneute Renovierung notwendig, die 1990 abgeschlossen war. Die Innenaustattung ist barock. Die Orgel wurde 1750 vom Regensburger Orgelbaumeister Franz Jakob Späth eingebaut.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/St._Oswald_%28Regensburg%29