StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg:

Regensburger Dom

Bistumsmuseen Regensburg St. Ulrich

Stiftskirche (Alte Kapelle)

Dominikanerkirche St. Blasius

Dreieinigkeitskirche

Neupfarrkirche

Niedermünster

Sankt Emmeram

Stiftskirche St. Johann

St. Kassian

St. Leonhard

St. Mang

St. Oswald

St. Jakob

St. Ägidien

Klosterkirche Heilig-Kreuz

St. Josef

Allgemein:

Startseite



Die Kirche St. Mang im Regensburger Stadtteil Stadtamhof geht auf eine Kirche zu Ehren des Heiligen Magnus zurück, die hier seit 1140 stand. Bereits 1051 wurde hier eine Wegkapelle erwähnt. 1138 wurde ein Augustinerchorherrenstift gegründet. Seit dem Ende des 12. Jh. war die Kirche auch Ziel von Wallfahrten zur Schönen Maria. Im 15. Jh. wirkte im Stift der Geschichtsschreiber Andreas von Regensburg. Nach Verfall und Zerstörung von Stift und Kirche im Dreißigjähriger Krieg wurde die Kirche 1697 von Otto Gerhard im Stil des Rokoko als einschiffige Kirche mit zweijochigem Chor wiederaufgebaut. 1803 wurde das Stift säkularisert. Heute ist in den säkularisierten Stiftsgebäuden die Hochschule für Kirchenmusik untergebracht. Seit 1913 ist die Kirche Pfarrkirche. Der sechssäulige Hochaltar mit dem Altarbild des Heiligen Andreas stammt aus dem Jahr 1720. Links und rechts davon stehen Figuren des Hl. Augustinus und der Hl. Monika. Das mit Schitzereien verzierte Chorgestühl aus Eiche stammt von 1720. Das Deckenbild im Chor zeigt dfie Berufung von Petrus und Andreas zu Aposteln.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/St._Mang_%28Regensburg%29