StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg:

Regensburger Dom

Bistumsmuseen Regensburg St. Ulrich

Stiftskirche (Alte Kapelle)

Dominikanerkirche St. Blasius

Dreieinigkeitskirche

Neupfarrkirche

Niedermünster

Sankt Emmeram

Stiftskirche St. Johann

St. Kassian

St. Leonhard

St. Mang

St. Oswald

St. Jakob

St. Ägidien

Klosterkirche Heilig-Kreuz

St. Josef

Allgemein:

Startseite



St. Kassian am St. Kassianplatz in der Altstadt von Regensburg ist eine dreischiffige Kirche mit zwei Seitenschiffen. Sie wurde im Jahr 885 erstmals erwähnt und war wohl ursprünglich die Pfarrkirche des königlichen Dienstadels der Pfalz. Dei ursprünglich gotische Pfeilerbasilika wurde 1477 vergrößert und 1749-1760 umgebaut. Von 1747 bis zur Säkularisation war sie durch die ursprünglich aus dem Minoritenkloster stammende Figur der Schönen Maria Wallfahrtskirche. Das Fresko im Mittelschiff aus dem Jahr 1755 stammt von G. B. Göz und zeigt Petrus als Fischer von Menschenherzen. Das Deckenbild des nördlichen Seitenschiffs zeigt Leben und Martyrertod des Heiligen Kassian. An der südlichen seitlichen Wand liegt der Hochaltar von 1489 mit der Figur derSchönen Maria.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/St._Kassian_%28Regensburg%29