StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg:

Regensburger Dom

Bistumsmuseen Regensburg St. Ulrich

Stiftskirche (Alte Kapelle)

Dominikanerkirche St. Blasius

Dreieinigkeitskirche

Neupfarrkirche

Niedermünster

Sankt Emmeram

Stiftskirche St. Johann

St. Kassian

St. Leonhard

St. Mang

St. Oswald

St. Jakob

St. Ägidien

Klosterkirche Heilig-Kreuz

St. Josef

Allgemein:

Startseite



Die Neupfarrkirche ist eine evangelische Pfarrkirche am Neupfarrplatz in der Altstadt von Regensburg. Bis zu seiner Zerstörung durch die Pogrome im Februar 1519. befand sich an des Stelle des heutigen Neupfarrplatzes das Regensburger Judenghetto und die Synagoge. Beim Abbruch der Synagoge verunglückte ein Steinmetz. Als dieser jedoch wider Erwarten nicht starb, glaubte man an ein Wunder, woraufhin 1519 eine Holzkirche errichtet wurde und sich die "Wallfahrt zur Schönen Maria" innerhalb von drei Jahren mit 25.000 gelesenen Messen zu einer der meistbesuchten Wallfahrten Europas entwickelte, die jedoch nach wenigen Jahren wieder verebbte. 1540 wurde eine neue Wallfahrtskirche nach Plänen des Architekten Hans Hieber geweiht, die jedoch wegen den aufgrund der erlahmenden Wallfahrt zurückgehenden Opfergeldern aus Geldmangel unvollendet blieb. Türme und westliches Schiff blieben ein Fragment. Ein Holzmodell von Hans Hieber, wie die ursprünglich viel größer geplante Kirche aussehen sollte, befindet sich im Historischen Museum der Stadt. Erst 1860 wurde sie vom Münchner Architekten Ludwig Foltz durch Aufstockung des Südturms und den Bau des abschließenden Westchores endgültig fertiggestellt. 1542 trat Regensburg zur Evangelisch-Lutherischen Konfession über, woraufhin die Kirche zur ersten neuen evangelischen Pfarrkirche, kurz "Neupfarrkirche" wurde. Zahlreiche Gemeindemitgelieder wirkten auch in den evangelischen Gemeinden Österreichs und Südosteuropas. Die Kirche ist auch die evangelische Universitätskirche von Regensburg.

Der auf einem Terassensockel errichtete Kirchenbau ist ein einschiffiger Renaissancebau mit spätgotischen Elementen mit zwei Jochen und einer fünfseitigen Apsis und zwei Türmen. Der ursprüngliche Altar von 1555 von Michael Ostendorfer befindet sich heute im Historischen Museum. Der heutige Altar stammt aus dem Jahr 1617. Im Rückteil ist eine Ausstellung zum Judenghetto am Neupfarrplatz und zur Reformation zu sehen.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Neupfarrkirche