StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Regensburg:

Übersicht

Stadtgeschichte

Stadt mit vielen Namen

Berühmte Regensburger

Die Römer in Regensburg

Regensburg und die frühe Bayerische Geschichte

Herzöge, Könige, Kaiser in Regensburg

Die Jüdische Gemeinde in Regensburg

Klöster in Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg

Bistum Regensburg

Immerwährender Reichstag

Historische Personen in Regensburg

Historische Ereignisse in Regensburg

Bauwerke, Plätze und sonstiges Berühmtes

Mittelalterliche Künste in Regensburg

Reinis Bücher zur Geschichte Regensburgs

Vorlage Regensburg

Alte Kirchen in Regensburg:

Regensburger Dom

Bistumsmuseen Regensburg St. Ulrich

Stiftskirche (Alte Kapelle)

Dominikanerkirche St. Blasius

Dreieinigkeitskirche

Neupfarrkirche

Niedermünster

Sankt Emmeram

Stiftskirche St. Johann

St. Kassian

St. Leonhard

St. Mang

St. Oswald

St. Jakob

St. Ägidien

Klosterkirche Heilig-Kreuz

St. Josef

Allgemein:

Startseite



Die Dreieinigkeitskirche in der Altstadt von Regensburg wurde 1627–1631 während des Dreißigjährigen Krieges als einer der ersten evangelisch-lutherischen Kirchenneubauten in Bayern errichtet. Der Bau wurde aus Platzgründen notwendig, nachdem die Evangelische Kirche die sich vorher gewaltsam verschaffte Nutzung der Dominikanerkirche St. Blasius 1628 an die Dominikaner zurückgeben musste. Der Nürnberger Architekt Johann Carl errichtete die Kirche als säulenlosen Saalbau. Die Orgel wurde 1758 vom Regensburger Orgelbauer Franz Jakob Späth eingebaut. Die Sakristei stammt aus dem Jahr 1755 . Entlang der Kirche befindet sich der protestantische Gesandtenfriedhof mit barocken Grabmälern von Reichstagteilnehmern und Gesandten, die während ihres Aufenthaltes in Regensburg gestorben sind.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Dreieinigkeitskirche_%28Regensburg%29