StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Grenzwissenschaft:

Einleitung

Übersicht

Vergessene Zivilisationen

Götter und andere Außerirdische

Dinge, die es nicht geben dürfte

Die Sintflut

Zeitlinien der Frühgeschichte

Hypothesen über Jesus

Reinis Bücher zur Grenzwissenschaft

Vergessene Zivilisationen:

Ägypten

Das Alter der Sphinx

Die Osterinsel

Die Mythen der Hopi

Die vergessene Vorgeschichte Australiens

Die Zeichnungen von Nasca

Die Thai

Japans versunkene Ursprünge

Rätselhafte Kontakte

Sumer

Tiahuanaco / Puma-Punku

Allgemein:

Startseite



Die Frühgeschichte
des Zweistromlandes zwischen alternativen Theorien und traditioneller Betrachtung


Vor ca. 6000 Jahren existierte im Gebiet von Mesopotamien, dem heutigen Südirak, eine Hochkultur, die die Entwicklung aller späteren Kulturen stark beeinflusst hat.
Das Land hieß Shumer, übersetzt „Land der Wächter“, das in der Bibel erwähnte Land Shine’ar. Seine Bewohner waren die Shumerer („Wächter“).
Leider hat sich die falsche Schreibweise Sumer eingebürgert.
Die Kultur der Sumerer ist uns in Schriften sowohl der Sumerer selbst als auch der später im gleichen Raum siedelnden Akkadier und Babylonier überliefert.
Die Archäologen fanden allein in der Bibliothek des Königs Assurbanibal (König von Babylon vor ca 2600 v.u.Z.) in Ninive seit 1903 mehr als 25000 Tontafeln mit Originaltexten sowie Kopien, die deutlich als Abschriften älterer Texte aus Sumer gekennzeichnet waren. Man fand religiöse und weltliche Texte, historische Aufzeichnungen, Poesie und Lyrik, Verträge, Kochrezepte und Gesetze.

Nachweislich sind Überlieferungen der Bibel, wie zum Beispiel der Bericht über die Sintflut oder die Genesis, teilweise oder ganz aus den viel älteren Texten der Sumerer geschöpft worden. Ebenfalls in Ninive fand man eines der ältesten überlieferten Epen, das Epos der Schöpfung, auch Enuma Elisch nach seinen Anfangsworten genannt. Man fand religiöse und weltliche Texte, historische Aufzeichnungen, Poesie und Lyrik, Verträge, Kochrezepte und Gesetze.
Nachweislich sind Überlieferungen der Bibel, wie zum Beispiel der Bericht über die Sintflut oder die Genesis, teilweise oder ganz aus den viel älteren Texten der Sumerer geschöpft worden. Ebenfalls in Ninive fand man eines der ältesten überlieferten Epen, das Epos der Schöpfung, auch Enuma Elisch nach seinen Anfangsworten genannt.
Das Enuma Elisch stellt nach Meinung einiger Forscher, zum Beispiel Zecharia Sitchin, die Entstehung unseres Sonnensystems dar und war eines der wichtigsten religiösen Schriften in Babylon.
Die früheste Schrift der Sumerer war eine piktografische Schrift. Das bedeutet, man hat mit stilisierten Zeichnungen Begriffe dargestellt. Etliche dieser Piktogramme legen eine Verbindung zur Luft- und Raumfahrt, wie wir sie heute kennen, nahe. Das eigentlich Interessante an Sumer ist aber, dass bis heute niemand weiß, woher diese Kultur kam, wie sie sich entwickelte und wo ihre Wurzeln lagen.
 


Themen Auswahl:

» Raumfahrt in Schriftzeichen Bilder nach (27) Gustav Barthel: ,,Konnte Adam schreiben?", Köln 1972. S. 55. (26) Zecharia Sit...

» Ein Abriß der Sumerischen Geschichte Sumer ein Überblick über die Geschichte

» Die Schrift der Sumer Im Laufe seiner Entwicklung stellte der Mensch wahrscheinlich fest, daß er Gebote und Verbote s...

» " Epos der Schöpfung" in einer klassischen Übersetzung

» Vom Anbeginn der Zeit " Epos der Schöpfung" eine Darstellung der Entstehung unseres Sonnensystems Astronomisches Wissen um 3000 v.u.Z. vo...