StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Mythische Tiere:

Sleipnir

Fenriswolf

Garm

Hugin und Munin

Lindwurm

Midgardschlange

Ratatöskr

Svadilfari

Allgemein:

Startseite



Garm ist in der nordischen Mythologie der riesige, vieräugige Hund der Totengöttin Hel.
Garm bewacht am Fluss Gjöll den Eingang zur Unterwelt, wobei er in der Höhle Gnipahellir („überhängende Höhle”) haust. Er stürzt sich auf jeden, der sich der Unterwelt nähert. So begegnet Odin ihm auf seinem Ritt nach Niflheim.

Am Tag des Weltunterganges (Ragnarök) wird sich Garm unter grässlichem Geheul losreißen und an der Seite der Riesen gegen die Asen kämpfen. Im Zweikampf mit Tyr finden beide den Tod.

Mythologische Ähnlichkeiten finden sich zwischen Garm und dem Fenriswolf, dem Hund Managarm sowie den Wölfen Geri und Freki, Hati und Skalli.

In der griechischen Mythologie bewacht der Höllenhund Zerberus die Unterwelt.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Garm