StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Die Wanen:

Fosta

Freyr

Freya

Nerthus

Njöršr

Allgemein:

Startseite



Fosta (oder Foseta) ist die angebliche germanische Wanengöttin der Gärten, der Früchte, der Beeren, des Obstes, des Gemüses, der Sternschnuppen, des Glanzes, der Erkennung und der Schwäne.

Es wird berichtet dass sie eine große Kriegerin im Krieg gegen die Asen war und dass sie bei Nacht als Schwan auf die Erde kommen und ein trauriges Lied anstimmt das jedem der es hört selbst jedem mutigem Mann die Tränen in die Augen treten. Aber so mancher der Glück hat sieht sie Nachts über den Himmel fliegen (Sternschnuppe) dann darf er sich etwas von der Göttin wünschen, wenn sie ihn als würdig ansieht erfüllt sie den Wunsch. Ihr Glanz der beim Fliegen aus den Federn kommt macht laut Sage den Boden fruchtbar, weswegen sie auch häufig mit fünf Pfeilen in der Rechten und vier Kornähren in der Linken dargestellt wird. Vor allem die Stämme am Meer und die Cherusker verehrten sie.

Bis zur Christianisierung im 7. und 8.Jahrhundert hieß Helgoland Fostasland.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Fosta