StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Die Edda:

Snorra-Edda

Codex Regius

Völuspá

Grímnismál

Hávamál

Skírnismál

Rigsthula

Hyndlulióð

Die Texte der Edda

Die Texte der Prosa Edda

Allgemein:

Startseite



Die Rigsthula, auch Rígsmál, ist ein Eddalied, das den Ursprung der gesellschaftlichen Stände (Knechte, freie Bauern, Edlinge) behandelt. Der ansonsten unbekannte Gott Rig (vermutlich ein irisches Lehnwort für König) kommt dreimal auf die Erde und zeugt nacheinander die Ahnherren der Knechte, freien Bauern und Edelinge.

In der Prosaeinleitung der Rigsthula wird erwähnt, dass unter dem Gott Rig der Gott Heimdall zu verstehen sei. Die erst im 14. Jahrhundert entstandene Dichtung schöpft aus einer höfischen, aber kaum noch heidnischen Skaldentradition. Als gelehrtes Werk des ausgehenden Mittelalters sollte die Dichtung vermutlich im Sinne der damaligen Fürsten die Einführung einer monarchischen Ständegesellschaft erleichtern.


» http://de.wikipedia.org/wiki/Rigsthula Autor: Wikepedia
Quelle: