StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Die Edda:

Snorra-Edda

Codex Regius

Völuspá

Grímnismál

Hávamál

Skírnismál

Rigsthula

Hyndlulióđ

Die Texte der Edda

Die Texte der Prosa Edda

Allgemein:

Startseite



Als Edda werden zwei grundverschiedene mittelalterliche, auf Altisländisch verfasste Schriften bezeichnet. Man unterscheidet zwischen der Lieder-Edda (unpräziser auch: Ältere Edda; fälschlicherweise auch Sæmundr-Edda), einer Sammlung von anonymen Götter- und Helden-Liedern, und der Snorra-Edda (oder Prosa-Edda, fälschlich Jüngere Edda), einem hochmittelalterlichen Dichter-Lehrbuch in Prosa.

Deckblatt einer isländischen Abschrift (18. Jh.) der Snorra-Edda



Bedeutung des Namens

Ursprünglich war Edda nur die Bezeichnung für die Snorra-Edda, das Skalden-Lehrbuch des Snorri Sturluson. Erst in der Frühen Neuzeit wurde der Name auch auf die neu aufgefundene Liedersammlung des Codex Regius übertragen, weil sowohl in den Liedern als auch im Lehrbuch des Snorri mythische Ereignisse beschrieben werden. Bei dieser Bedeutungsverschiebung ist es geblieben; deshalb versteht man heute unter Edda oder eddischer Dichtung die Lieder-Edda.

Die Etymologie des Wortes Edda ist unsicher. Möglich ist die Bedeutung "Urgroßmutter" (altisl. edda). Vielleicht stammt es auch von altisl. óðr (Dichtkunst, Poesie) oder von Oddi, einem Ort in Südwestisland. Auch eine Ableitung von lat. edere (schreiben, publizieren) ist in Betracht zu ziehen.


Lieder-Edda ("Ältere Edda")

Die Ältere Edda ist eine Sammlung nordischer Dichtungen unbekannter Autoren.


Überlieferung

Die erste uns bekannte Niederschrift der Älteren Edda ist der sog. Codex Regius aus dem Jahr 1271. Die ältesten darin enthaltenen Lieder stammen wahrscheinlich aus dem 9. Jahrhundert. Ein noch höheres Alter ist aus sprachgeschichtlichen Gründen (Synkope) ausgeschlossen. Einige der Stoffe waren allerdings schon früher bekannt. Dies belegen etwa Schnitzereien in norwegischen Stabkirchen oder eine Darstellung auf dem schwedischen Ramsundstein. Die jüngsten Lieder stammen aus dem 13. Jahrhundert.

Außerhalb des Codex Regius sind noch weitere Lieder und Gedichte überliefert, die aufgrund ihrer Ähnlichkeiten in Stil, Versmaß und Inhalt auch zu den eddischen Liedern gezählt werden.

Die Lieder und Gedichte wurden zunächst mündlich tradiert, daher vermutlich ihre gebundene Form. Dazwischen finden sich allerdings häufiger kürzere Abschnitte in Prosa, z. B. als Einleitung. Für diese Mischung aus Prosa und gebundener Form gibt es mehrere Erklärungen. So könnten die Prosastücke verloren gegangene oder bruchstückhafte Verse ersetzt oder vorhandene gekürzt, präzisiert oder modifiziert haben. Vielleicht war diese Vermischung auch von Anfang an vorhanden.


Inhalt

Die Ältere Edda enthält 16 Götter- und 24 Heldenlieder. Nachfolgend eine Liste aller im Codex Regius enthaltenen Lieder und Gedichte (in vom Übersetzer Karl Simrock leicht veränderter Reihenfolge):

1  Götterlieder 
Völuspá (Der Seherin Weissagung) 
Grímnismál (Das Lied von Grimnir) 
Vaf rú nismál (Das Lied von Wafthrudnir) 
Hrafnagaldr Ó ins (Odins Rabenzauber) 
Vegtamskvi a oder Baldrs draumar (Das Wegtamslied oder Balders Träume) 
Hávamál (Des Hohen Lied) 
  1. Teil 
  2. Teil (Loddfafnirs Lied) 
  3. Teil, (Odins Runenlied) 
Hárbar slió (Das Harbard-Lied) 
Hymiskvi a (Das Lied von Hymir) 
Oegisdrecka (Oegirs Trinkgelage) 
10  rymskvi a oder Mamarsheimt (Das Thrym-Lied oder Des Hammers Heimholung) 
11  Alvíssmál (Das Alvis-Lied) 
12  Skírnismál (Skirnirs Ritt) 
13  Grogaldr (Groas Erweckung) 
14  Fiölsvinnsmál (Das Lied von Fiölswidr) 
15  Rigs ula (Rigs Merkreihe) 
16  Hyndlulió (Das Hyndlalied) 
2  Heldenlieder 
Völundarkvi a (Das Wölund-Lied) 
Helgakvi a Hjörvar ssonar (Das Lied von Helgi dem Sohn Hjörwards) 
Helgakvi a Hundingsbana fyrri (Das erste Lied von Helgi dem Hundingstöter) 
Helgakvi a Hundingsbana önnur (Das zweite Lied von Helgi dem Hundingstöter) 
Sinfiötlalok (Sinfiötlis Ende) 
Sigurdarkvi a Fafnisbana fyrsta edha Gripisspá (Das erste Lied von Sigurd dem Fafnistöter oder Gripirs Weissagung) 
Sigur arkvi a Fafnisbana önnur (Das zweite Lied von Sigurd dem Fafnirstöter) 
Fafnismál (Das Lied von Fafnir) 
Sigrdrífumál (Das Lied von Sigrdrifa) 
10  Brot af Brynhildarkvi a (Bruchstück eines Brynhildenliedes) 
11  Sigurdarkvi a Fafnisbana thridja (Das dritte Lied von Sigurd dem Fafnirstöter) 
12  Helrei Brynhildar (Brynhilds Helfahrt) 
13  Gu rúnarkvi a in fyrsta (Das erste Gudrun-Lied) 
14  Drap Niflunga (Mord der Niflunge) 
15  Gu runarkvi a in önnur (Das zweite Gudrun-Lied) 
16  Gu runarkvi a in ri ja (Das dritte Gudrun-Lied) 
17  Oddrúnargrátr (Oddruns Klage) 
18  Atlakvi a (Das alte Atli-Lied) 
19  Altlamál (Das jüngere Atli-Lied) 
20  Gu rúnarhvöt (Gudruns Aufreizung) 
21  Ham ismál (Das Lied von Hamdir) 
3  Weitere, nicht im Codex Regius überlieferte Texte: 
Svipdagsmál 
Gróttasöngr (Grottis Gesang) 
Hrafnagaldr Ó ins (Odins Rabenzauber) 



Die Götterlieder

Die meisten der Götterlieder sind als "Wissensdichtung" angelegt. Das heißt, in ihnen wurde gezielt möglichst viel Wissen in konzentrierter Form dargestellt, um dann von den Dichtern auswendig gelernt und in dieser Form weitergegeben zu werden. Die meisten Wissensgedichte haben dabei die Form eines Dialoges. In einem Wechsel aus Fragen und Antworten, oder einem Wissenwettstreit zwischen zwei Protagonisten, wird das zu vermittelnde Wissen systematisch dargelegt. Den zweiten Teil der Götterlieder bildet die Spruchdichtung. Hier werden keine mythologischen Begebenheiten, sondern Lebensweisheiten und Verhaltensregeln vermittelt. In der Anordnung der einzelnen Lieder zeigt sich eine deutliche Sortierung. Das erste Lied, die Völuspá, behandelt die Geschichte der Welt von der Schöpfung bis zum Untergang, während nachfolgende Lieder immer spezifischere, abgegrenzte Inhalte haben.


Die Heldenlieder

Die Heldenlieder der Edda befassen sich mit verschiedenen germanischen Helden, die, mit Ausnahme von u. a. dem Haupthelden Helgi, auf dem europäischen Festland zur Zeit der Völkerwanderung lebten. Die Existenz mancher von ihnen ist geschichtlich nachweisbar; so entspricht zum Beispiel Atli dem Hunnenkönig Attila oder Gunnar Gundahar, dem König der Burgunder. Dies hat größere inhaltliche Überschneidungen mit kontinentalen Heldenliedern zur Folge, etwa mit dem Nibelungenlied. Obwohl der Codex Regius ca. 70 Jahre jünger ist als die älteste bekannte Handschrift des Nibelungenlieds, wird die Version der Edda allgemein als die ursprünglichere Version der Sage angesehen. So sind im deutschen Epos die Bezüge auf die germanische Mytologie, die die Edda prägen, getilgt. Auch die Charaktere werden in der Edda archaischer dargestellt, während im Nibelungenlied ein höfischer Gestus vorherrscht.

Die Namen der Charaktere in der Edda sind anders als die vertrauten Namen des Nibelungenlieds: Sîfrid heißt Sigurðr, Hagen Högni, Gunter Gunnar, Krimhild Guðrun. Die Edda ist - anders als das Nibelungenlied - kein durchgängig erzähltes Epos, sondern eine Sammlung von Liedern zur selben Geschichte. Dadurch entstehen inhaltliche Redundanzen. Auch deckt sich die Reihenfolge der Liedzusammenstellung nicht immer mit der Chronologie der Ereignisse. Dennoch sind die Lieder vielerorts miteinander verwoben und gehorchen in ihrer Anordnung einer chronologischen und biographischen Logik. Diese redaktionelle Maßnahme wurde oft durch Ansippung erzielt. Högni ist Gunnars Bruder. Brynhild wird in manchen der Lieder als Schwester Atlis (Etzels) dargestellt. In der deutschen Version sind Hagen und Gunter nicht verwandt.

Bezeichnend für alle Lieder des Heldenzyklus sind die immer wiederkehrenden Motive von Tapferkeit, Tod, Mord und Rache. Oft werden die Helden von Visionen heimgesucht, entweder in Form von Träumen oder durch die Einwirkung von Sehern oder ähnlichem.

Der Heldenliedteil berichtet über den Tod von nicht weniger als 36 Protagonisten. Im letzten Lied des Codex Regius, dem Hamðismál, sterben die letzten Vertreter der großen Sippe um Sigurðr und Helgi. Hierin offenbart sich das pessimistische Weltbild der eddischen Heldenlieder.


Gattung und Form

Vor allem die älteren Lieder, etwa die Atlakviða, zeichnen sich durch äußerste Knappheit sowie schonungslose und primitive Kraft aus. Die Lieder jüngeren Datums dagegen bedienen sich eines realistischeren und ausführlicheren Stils. Sie erreichen allerdings nie die epische Breite, wie es im altfranzösischen und mittelhochdeutschen Versepos üblich ist. Diese Funktion übernehmen in der mittelalterlichen isländischen Literatur die Sagas.

Die eddischen Lieder und Gedichte weisen zwei Versmaße auf:

Der Fornyrðislag (Altmärenton) findet v. a. in erzählenden Gedichten Anwendung. Es handelt sich um eine Verbindung von zwei Kurzzeilen mit je zwei Hebungen via Alliteration zu einer Langzeile. Vier Langzeilen bilden eine Strophe.

Der Málaháttr (Spruchton) ist eine etwas leichtere Variante des fornyrðislag mit fünf statt vier Silben je Vers.

Der Ljóðaháttr (Liedton) findet sich v. a. im Götterliederteil. Für dieses Versmaß findet sich im übrigen germanisch-sprachigen Raum keine Entsprechung. Im ljóðaháttr schließen sich nach obigem Muster wieder zwei Kurzzeilen zu einer Langzeile zusammen, gefolgt von einer in sich stabenden Vollzeile mit meist drei Hebungen. Dieses Schema wiederholt sich einmal, woraus sich eine Strophe bildet.


Snorra-Edda ("Prosa-Edda")

Die Snorra-Edda oder "Prosa-Edda" wurde 1220 von Snorri Sturluson verfasst und enthält u.a. die Skáldskaparmál einen Lehraufsatz für Skalden.


Geschichte

Obwohl die Snorra-Edda vor der ältesten bekannten Niederschrift der "Älteren Edda" verfasst wurde, wird sie fälschlich die "Jüngere" genannt, weil die "Ältere Edda" ganz klar die Grundlage für Snorris Werk bildet (er zitiert an einigen Stellen wortwörtlich daraus).


Inhalt

Die Snorra-Edda enthält neben zwei Kapiteln über die nordische Dichtkunst im Allgemeinen auch die Gylfaginning, in der die nordische Götterwelt ausführlich dargestellt wird. In den Skáldskaparmál werden unter Anderem die Kenningar erläutert, künstlerischen Umschreibungen, die meist auf Geschehnisse der Göttersagen anspielen.

Es ist jedoch zu beachten, dass Snorri ein Christ gewesen ist. Seine Edda ist stark davon beeinflusst worden. Wer sich also für das heidnische Brauchtum des Frühmittelalters interessiert, sollte sich also lediglich mit Funden von Opfer- und Verehrungsstätten und ähnlichem beschäftigen.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Edda