StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Die Edda:

Snorra-Edda

Codex Regius

Völuspá

Grímnismál

Hávamál

Skírnismál

Rigsthula

Hyndlulió

Die Texte der Edda

Die Texte der Prosa Edda

Allgemein:

Startseite



Das Hyndlalied (Hyndlulióð) ist das das sechzehnte und letzte der Götterlieder der Älteren Edda und ist in einer einzigen Überlieferung im Flateyjarbók (auch als GkS 1005 fol. oder Codex Flatöiensis bekannt), einer isländische Handschrift die zwischen 1387 und 1394 entstand, erhalten.

Das Gedicht selbst besteht aus 50 Stropfen zu je acht Zeilen, die bis auf einige wenige vollständig erhalten sind. Im Hyndlalied selbst ist in den Strophe 28 bis 41 die sogenannte kleinere Völuspá, eine Prophezeiung zum Weltuntergang Ragnarök, eingeschoben.

Der Text beschreibt den gemeinsamen Ritt der Göttin Freya und der Riesin Hyndla nach Walhall. Während der Reise versucht die Göttin, das Wissen der Riesin um die Abstammung von Menschen und Göttern zu erfahren. Hintergrund ist, dass ihr Favorit Ottar eine Wette mit Angantyr um sein Erbe geschlossen hat, deren Gegenstand das Wissen um die seine Ahnenreihe ist. Obwohl die Riesin weiß, dass Freya nicht auf ihren goldenen Eber Hildiswin reitet, sondern dass sich in dieser Gestalt der verwandelte Ottar verbirgt, beginnt sie mit der Aufzählung seiner Ahnenreihe.

Als die Göttin im Anschluss an diese Erzählung außerdem versucht, Hyndla zu überreden, Ottar einen Trank zu verabreichen, der es ihm erleichtern soll, das Gehörte zu behalten, weigert sich Hyndla. Daraufhin droht Freya ihr an, sie mit einem Zauber zu belegen, der in ihr unstillbares Verlangen nach körperlicher Liebe entfachen werde. So gibt Hyndla nach, spricht aber ihrerseits einen Fluch über den Trank für Ottar aus, den Freya vereitelt.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Hyndluli%C3%B3%C3%B0