StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanische Mythologie:

Übersicht

Einführung Nordische Mythologie

Germanische Schöpfungsgeschichte

Struktur des Weltenbaums Yggdrasil

Die Bewohner Yggdrasils

Die Asen

Die Wanen

Die Nornen

Die Walküren

Die Riesen

Die Zwerge

Mythische Gegenstände

Mythische Tiere

Die Edda

Die Nibelungensage

Allgemein:

Startseite



Uller (altnord. ullr: "der Ehrenhafte") ist in der germanischen Mythologie der Gott des Winters, der Skifahrt, der Jagd, des Zweikampfes, der Weide und des Ackers. Er wohnt in seiner selbst gebauten Halle Ydalir (Eibental).
Die Forschung vermutet, dass Ullr ein sehr alter Gott gewesen ist, was seine Beziehungen zur Magie unterstreichen. In manchen Gebieten wurde Ullr als Hauptgott verehrt. (Phillipson, "Die Genealogie der Götter") In späterer Zeit taucht Ullr in der Edda auf als der Sohn von Sif und als Stiefsohn des eigentlich jüngeren Thor. Der Vater ist demnach ein ungenannter Frostriese. Er heiratete Skadi, nachdem sie Njörðr verlassen hatte, und zeugte mit ihr Jecha.
Im 20. Jahrhundert wurde Ullr (auch Ull, Holler, Oller, Uller oder Vulder genannt) von Skifahrern wiederentdeckt und wird so bis heute von Skifahrern in Form von Talismanen und Medallions als Beschützer mitgeführt. Aus der Rose eines Reh- oder Hirschgeweihs in Medallionform geschnitten, durchbohrt, wurde der sg. Uller u. a. von Wanderern mit Lederbändern am Gürtel befestigt.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Ullr