StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2:

Nemeter

Sachsen

Sueben

Alamannen

Breisgauer

Bucinobanten

Juthungen

Lentienser

Rätovarier

Hermunduren

Langobarden

Markomannen

Quaden

Semnonen

Warnen

Teutonen

Thüringer

Triboker

Tubanten

Tungerer

Ubier

Vangionen

Taifalen

Allgemein:

Startseite



Die Warnen (Variner) waren ein germanischer Volksstamm, der ursprünglich auf der Ostsee-Insel Öland lebte. Der althochdeutsche Stammesname der Warnen ist Warjan. In der Völkerwanderung drangen sie verhältnismäßig schnell in die nördlichen Gebiete an der unteren Oder (das spätere Pommern und Brandenburg) ein und von dort aus langsamer nach Süden bis Niederschlesien. Im 9. Jahrhundert wurden sie von den Franken bis zur Oder unterworfen und verschwinden aus den historischen Quellen. Teile flohen hinter die Oder und auf einige kleine Ostseeinseln.

Bei den Merowingern treten im 6. Jahrhundert zwei Personen aus der Führungsschicht der Warnen auf: König Hermegiselus und sein Stiefsohn Radigis, die nacheinander die fränkische Prinzessin Theudichild († vor 579), Tochter des Königs Theuderich I. heiraten.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Variner