StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2:

Nemeter

Sachsen

Sueben

Alamannen

Breisgauer

Bucinobanten

Juthungen

Lentienser

Rätovarier

Hermunduren

Langobarden

Markomannen

Quaden

Semnonen

Warnen

Teutonen

Thüringer

Triboker

Tubanten

Tungerer

Ubier

Vangionen

Taifalen

Allgemein:

Startseite



Lebensraum

Die Ubier bewohnten zunächst das rechte Ufer des Rheins, sie saßen gegenüber den Treverern und südlich den Sugambrern. Ihr Gebiet erstreckte sich ziemlich ausgedehnt etwa von der Sieg über die Lahn bis zum unteren Main.

Die Ubier wohnten zuerst am rechten Rheinufer, also in Germania Libera, dem freien Germanien wie es die Römer nannten. Die Ubier waren aber auch einer der ersten germanischen Stämme, die sich auf regen Handel mit den Römern einließen, ihre Söhne in die Ausbildung gaben und schließlich auch dazu übergingen (in gewisser Weise auch durch höheren Zwang) Tribute an die Römer zu zahlen. Außerdem begannen sie den Römern Hilfstruppen (bevorzugt Reiterei, da die Germanen für ihre Reitkunst berühmt waren) zur Verfügung zu stellen, welche diese wiederum benutzten, um andere Germanenstämme zu unterdrücken und tributpflichtig zu unterwerfen. Dieses Verhalten der Ubier brachte ihnen das Misstrauen, den Neid und schließlich auch den Hass der anderen benachbarten Stämme ein, weshalb es in der Folge zu zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen den Ubiern und ihren Nachbarn kam. Die Römer sahen das natürlich gerne gemäß ihrer alten politischen Devise "Divide et impera".

Die Ubier gerieten jedenfalls unter Druck und zwischen die Fronten der Römer und der anderen Germanen und drohten quasi aufgerieben zu werden. Daher wurden sie 38 v. Chr. aus Sicherheitsgründen von Agrippa auf das linke Rheinufer umgesiedelt, der römischen Provinz Germania Inferior. Hier bewohnten sie die Gegend bei Bonn und Köln sowie das Tal der Ahr. Das ist deswegen von Bedeutung, da immer die Rede davon ist, die Ubier seien römerfreundliche, linksrheinische Germanen gewesen. Linksrheinisch sind sie also erst durch die römische Umsiedlungspolitik geworden.

Der Hauptort der Ubier wurde Ara oder Civitas Ubiorum, wohl unzweifelhaft die später
in Colonia Agrippinensis umbenannte Stadt Köln.


Die Umsiedlung der Ubier

Der erste Germanienfeldzug nach Caesar fand 39/38 v. Chr. unter dem Statthalter Marcus Vipsanius Agrippa statt. Er bekämpfte die aufständischen Gallier, überschritt den Rhein, unterwarf den Stamm der Ubier und erhielt einen Triumph zugebilligt, den er jedoch nicht ausführte (Tac. ann. XII 27,1; Cass. Dio XXXXVIII, 49, 3-4; vgl. Strab. IV 3,4 p. 194 C; Tac. Germ. 28).

Die Angabe bei Tacitus vermerkt als Zeitpunkt der Umsiedlung der unterworfenen Ubier auf das linke Rheinufer in das Gebiet des heutigen Köln nur eine Statthalterschaft des Agrippa. Wahrscheinlich handelte es sich bei der Übersiedlung der Ubier um einen längeren Prozess, der durch Agrippa seine offizielle Bestätigung oder seinen Abschluss fand.

Durch neuere dendrochronologische Untersuchungen ist seine zweite Amtszeit in Gallien im Jahre 19 v. Chr. (vgl. Cass. Dio LIV 11,1) als Datum für die Umsiedlung ausgeschlossen.

Agrippa entwickelte das Konzept, die Rheinlinie durch unmittelbare Präsenz von römischen Truppen, vor allem aber durch Ansiedlung zuverlässiger romfreundlicher Stammesgruppen auf dem linken Rheinufer (Ubier und Bataver; Begründung des Zentralorts oppidum Ubiorum) sowie durch feste Vertragsbeziehungen zu den rechts des Rheins angrenzenden Stämmen zu schützen. Roms Politik zielte hauptsächlich darauf ab (von wenigen Ausnahmen abgesesehen), Landsuchende aus dem gesicherten Provinzialbereich herauszuhalten.


Ende der Ubier

Die Ubier nahmen an dem Aufstand der Civilis in den Jahren 69 und 70 n. Chr. nur gezwungenermaßen und auch nur für kurze Zeit teil.
Zuletzt gingen sie - wohl größtenteils romanisiert - in den ripuarischen Franken auf.

Siedlungsgebiet der Ubier

Quelle: M. Gechter, Die frühe ubische Landnahme am Niederrhein, in: V. A. Maxfield - M. J. Dobson (Hrsg.), Roman Frontier Studies 1989, Proceedings of the XVth International Congress of Roman Frontier Studies, Canterburry 1989 (Exeter 1991) Abb. 85.1.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Ubier