StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2:

Nemeter

Sachsen

Sueben

Alamannen

Breisgauer

Bucinobanten

Juthungen

Lentienser

Rätovarier

Hermunduren

Langobarden

Markomannen

Quaden

Semnonen

Warnen

Teutonen

Thüringer

Triboker

Tubanten

Tungerer

Ubier

Vangionen

Taifalen

Allgemein:

Startseite



Die Lentienser (lateinisch: lentienses, heutige Bezeichnung: Linzgauer oder Linzgaubewohner) waren ein alamannischer Stamm nördlich vom Lacus Brigantiae, dem heutigen Bodensee, auf dem Gebiet zwischen Donau im Norden, Iller im Osten und Bodensee im Süden. Der Stamm wird unter seinem Sondernamen nur von dem römischen Schriftsteller Ammianus Marcellinus (330-395) erwähnt.

Zuerst erscheinen sie im Jahre 355, als im Auftrag des Kaisers Konstantius II. der Magister equitum Arbetio sie für ihre wiederholten Einfälle zu strafen versuchte. Er geriet in einen Hinterhalt, aber es gelang den Römern weitere Angriffe abzuschlagen und den Feind in die Flucht zu treiben.

Das zweite und letzte Mal werden sie im Jahre 378 genannt, als sie im Februar über den zugefrorenen Oberrhein zogen auf die Kunde, dass Kaiser Gratian mit seinen Truppen ostwärts ziehen wollte, um seinem Onkel Valens gegen die Goten zu helfen. Zwar wurden die Lentienser zurückgeschlagen, aber bald darauf fielen sie, durch den Zuwachs anderer alamannischer Stämme angeblich 40.000 oder sogar 70.000 Mann stark, aufs neue in das römische Gebiet ein. Als sie in das Elsass vorrückten wurden sie jedoch in der Schlacht bei Argentovaria, dem heutigen Horburg bei Colmar, von Kaiser Gratian geschlagen. Ihr König Priarius wurde dort getötet. Der Kaiser verfolgte die Lentienser darauf bis in ihr eigenes Land, wodurch sie sich genötigt sahen, den Römern die Lieferung von Hilfstruppen zu versprechen. Dies war übrigens der letzte Feldzug, den ein römischer Kaiser in das rechtsrheinische Limesgebiet unternahm.

Seit diesen Ereignissen sind sie verschollen; nur ihr Name welcher eine lateinische Ableitung aus dem keltischen Ortsnamen Lentia ist, ist in Linzgau erhalten. Die Lentienser wurden in den historischen Quellen als ein besonders rauflustiger Stamm bezeichnet. Ob die Lentienser sich als solche bezeichneten entzieht sich unserer heutigen Kenntnis.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Lentienser