StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1:

Angrivarier

Angeln

Bajuwaren

Caeroser

Chauken

Cherusker

Dulgubnier

Eburonen

Franken

Ampsivarier

Brukterer

Salfranken

Rheinfranken

Chamaven

Chattuarier

Sugambrer

Usipeter

Chatten

Bataver

Friesen

Ingaevonen

Jüten

Kimbern

Marser

Menapier

Allgemein:

Startseite



Die Marser (lateinisch: Marsi) waren ein kleiner germanischer Volksstamm, der zwischen Rhein, Ruhr und Lippe siedelte. Sie wurden mehrmals von Tacitus erwähnt, insbesondere im Zusammenhang der Feldzüge des Germanicus, als die Römer sie 14 n. Chr. überfielen. Die ahnungslosen Marser, die gerade in ihren Dörfern ein Fest feierten und zu betrunken waren, um auf diesen Überraschungsangriff reagieren zu können, wurden, ob Männer oder Frauen, ob alt oder jung, von den römischen Soldaten getötet.
Die Marser hatten am Aufstand im Jahre 9 n. Chr. gegen die Römer teilgenommen (Varusschlacht) und wurden nun in den Rachefeldzügen des Germanicus vernichtend geschlagen. Nach Tacitus (Annalen 1, 51) wurde nicht nur das zentrale, nicht genau zu lokalisierende Tanfana-Heiligtum, sondern sogar ein Raum von 50 römischen Meilen mit Feuer und Schwert völlig verwüstet: "Kein Geschlecht, kein Lebensalter fand Erbarmen."
Germanicus führte im Feldzug gegen die Marser neben 12.000 Legionssoldaten auch 26 Kohorten Bundesgenossen (sociae cohortes) und 8 Reiterschwadrone (equitum alae) mit sich.

Auch wegen dieser Blutbäder, die Germanicus nicht nur bei den Marsern, sondern auch bei den Chatten (heutiges Hessen) im Frühjahr 15 n. Chr. angerichtet hatte, fanden sich die sonst oft untereinander zerstrittenen Germanen wieder zusammen, um gegen ihre gemeinsamen Feinde, die Römer, vorgehen zu können. Germanicus hatte eine doppelt so starke Armee unter Waffen wie seinerzeit Varus. Die Feldzüge des Germanicus wurden aber dennoch nach zwei Jahren heftiger, aber nicht entscheidender Kämpfe abgebrochen, und die Römer zogen sich endgültig hinter den Rhein zurück.

Die heutigen Ortschaften Marsberg, Obermarsberg (östl. NRW) und Volkmarsen (Nordhessen) tragen noch heute den Namen dieses Stammes in ihren Ortsnamen (vermutlich Volksetymologie, da keine dieser Ortschaften im o.g. Bereich zwischen Ruhr und Lippe liegt).

Die Marser in Germanien sind nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Volk in Italien


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Marser_%28Germanien%29