StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1:

Angrivarier

Angeln

Bajuwaren

Caeroser

Chauken

Cherusker

Dulgubnier

Eburonen

Franken

Ampsivarier

Brukterer

Salfranken

Rheinfranken

Chamaven

Chattuarier

Sugambrer

Usipeter

Chatten

Bataver

Friesen

Ingaevonen

Jüten

Kimbern

Marser

Menapier

Allgemein:

Startseite



Als Ingaevonen (andere Schreibweisen: Ingwäonen, Ingväonen, Ingvaeonen) bezeichnet eine Gruppe von germanischen Stämmen, die an der Nordsee wohnten.

Hierzu gehören

Von dieser Stammesgruppe abgeleitet ist eine bis heute strittige Abtrennung einiger westgermanischer Sprachen als Ingaevonische Sprachgruppe, die Englisch, Plattdeutsch, Niederländisch und Friesisch umfasst.


Ingaevones bei Tacitus

Der Begriff Ingaevonen geht zurück auf den römischen Schriftsteller Cornelius Tacitus- Dieser hatte in seiner Schrift DE ORIGINE ET SITU GERMANORUM von drei Kulturkreisen der Germanen berichtet, von denen die Ingävonen am nächsten dem Ozean wohnten: Celebrant carminibus antiquis, quod unum apud illos memoriae et annalium genus est, Tuistonem deum terra editum. Ei filium Mannum, originem gentis conditoremque, Manno tris filios adsignant, e quorum nominibus proximi Oceano Ingaevones, medii Herminones, ceteri Istaevones vocentur., zu deutsch: Sie feiern mit alten Gesängen, die ihre einzige Form der Erinnerung und Überlieferung sind, dass die Erde den Gott Tuisto hervorgebracht habe. Dessen Sohn sei Mannus, Ursprung und Gründer des Geschlechts (der Germanen). Dem Mannus schreiben sie drei Söhne zu, nach deren Namen die dem Ozean am nächsten gelegenen Ingaevonen, die mittleren Hermionen und die übrigen Istaevonen genannt wurden.


Ingaevones / Ingvaenoes bei Plinius

Auch C. Plinius d. Ältere berichtet im vierten Buch seiner Naturgeschichte über die Ingaevonen, bei ihm heißen sie jedoch Ingvaeonen (Abschnitt 96): Incipit deinde clarior aperiri fama ab gente Ingvaeonum, quae est prima in Germania. Mons Saevo ibi, inmensus nec Ripaeis iugis minor, inmanem ad Cimbrorum usque promunturium efficit sinum, qui Codanus vocatur, refertus insulis, quarum clarissima est Scatinavia, inconpertae magnitudinis, portionem tantum eius, quod notum sit, Hillevionum gente quingentis incolente pagis: quare alterum orbem terrarum eam appellant. nec minor est opinione Aeningia. übersetzt: Beginnen wir nun mit der besser bekannten Kunde vom Stamm der Invaeonen, der der erste (bedeutendste) in Germanien ist. Dort ist der Berg Saevo, unermesslich und nicht kleiner als die Ripäische Bergkette. Er formt eine gewaltige Bucht bis zur Halbinsel der Kimbern; die Bucht wird Codanus genannt und ist voll mit Inseln, deren berühmteste Scatinavia ist, ungemessener Größe ...
In Abschnitt 99 schreibt er: Germanorum genera quinque: Vandili, quorum pars Burgodiones, Varinnae, Charini, Gutones. Alterum genus Inguaeones, quorum pars Cimbri, Teutoni ac Chaucorum gentes..., übersetzt: Der Germanen Stämme sind fünf: die Vandiler, zu denen Burgodionen, Varinner, Chariner und Gutonen gehören. Anderer Art sind die Ingväonen, zu denen die Stämme der Kimbern, Teutonen und Chauken gehören...


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Ingw%C3%A4onen