StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1:

Angrivarier

Angeln

Bajuwaren

Caeroser

Chauken

Cherusker

Dulgubnier

Eburonen

Franken

Ampsivarier

Brukterer

Salfranken

Rheinfranken

Chamaven

Chattuarier

Sugambrer

Usipeter

Chatten

Bataver

Friesen

Ingaevonen

Jüten

Kimbern

Marser

Menapier

Allgemein:

Startseite



Die Cherusker lebten im heutigen Niedersachsen, im Weser-Elbe-Gebiet. Sie stellten mit den Brukterern, Sigambrern, Tenkterern, Tungri, Ubiern, Treverern und den Batavern den fränkischen Teil der Westgermanen.


Geschichte

Die Cherusker erscheinen im Jahr 12 v. Chr. erstmals in der schriftlichen Überlieferung, als sie zusammen mit anderen Germanenstämmen von den Römern unterworfen wurden. Sprachlich gehörten die Cherusker ursprünglich zum alteuropäischen Nordwestblock.

Im Jahr 9 n. Chr. kam es zwischen dem römischen Heer unter Publius Quinctilius Varus und den Cheruskern unter Arminius zur so genannten Varusschlacht (deren genaue Lage lange umstritten war, jedoch nach neuesten archäologischen Erkenntnissen bei Kalkriese, in der Nähe von Osnabrück stattgefunden hat). Drei römische Legionen wurden darin vernichtet und die Unterwerfung Germaniens durch die Römer war gestoppt.

Während der Völkerwanderung im 2. Jahrhundert wurden die Cherusker von den Sachsen unterworfen und gingen in diesen auf.


Wurden die Cherusker wirklich von Rom unterworfen?

In der Zeit 14-9 v. Chr. gerieten die von Drusus bekriegten Brukterer, Chauken und Cherusker trotz zum Teil gegenteiliger Forschungsmeinung nachweislich nicht in römische Abhängigkeit. Bei intensivem Quellenstudium zeigt sich, dass trotz der Feldzüge des Drusus die wenigsten Volksstämme (abgesehen von einigen, meist grenznahen) wirklich unter dauerhafte römische Abhängigkeit gerieten. Selbst wenn einige Stämme wirklich „unterworfen“ wurden, griff Rom meist kaum in die inneren Verhältnisse ein. Nur selten und dann auch nur meist in direktem Zusammenhang mit den Kriegshandlungen, wirkten sich diese „Unterwerfungen“ aus (z. B. Wanderung der Markomannen). Sobald die Römer sich erneut an den Rhein zurückzogen, waren die Germanen wieder unter sich.

Gleichzeitig muss aber auch festgestellt werden, dass die Germanen sich aber auch nicht erbittert den römischen Legionen widersetzten und für die Zeit ab 8 v. Chr. auch nicht die Römer ernsthaft behinderten, als diese (auch im rechtsrheinischen Germanien) eine logistische Basis für künftige offensive Operationen vorbereiteten.
Völkerrechtlich privilegierte Stellungen als echte foederati (Verbündete) wären allenfalls für die Cherusker und Bataver anzunehmen.

Das Problem einer „Unterwerfung der Cherusker“ (Liv. per. 140) lässt sich wohl folgendermaßen erklären: Als Drusus mit den Cheruskern zusammentraf, existierten dort bereits zwei Adelsparteien. Die Ursache dieses Konfliktes lag im innercheruskischen Bereich. Die eine Partei verbündete sich freiwillig mit Rom, ohne allerdings als willenlose Marionette Roms bezeichnet werden zu dürfen. Diese Partei wurde 1 n. Chr. gestürzt, was wesentlich mit zum „gewaltigen Krieg“ beitrug. Von 4-9 n. Chr. hatte die romfreundliche Partei wieder Oberhand. Die romfeindliche Partei hatte diesen außenpolitischen Standpunkt wahrscheinlich nur, weil ihre innenpolitische Feinde bereits mit Rom eine wie auch immer geartete freundliche Übereinkunft geschlossen hatten. Segestes z. B. ergriff 15 n. Chr. (oder schon vorher?) die romfreundliche Partei, weil diese die Feindin seines Feindes Arminius waren, wobei er natürlich behauptete, schon immer auf der Seite Roms gestanden zu haben.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Cherusker