StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1:

Angrivarier

Angeln

Bajuwaren

Caeroser

Chauken

Cherusker

Dulgubnier

Eburonen

Franken

Ampsivarier

Brukterer

Salfranken

Rheinfranken

Chamaven

Chattuarier

Sugambrer

Usipeter

Chatten

Bataver

Friesen

Ingaevonen

Jüten

Kimbern

Marser

Menapier

Allgemein:

Startseite



Die Salfranken (auch Salische Franken, Salier oder Westfranken) existierten seit dem Jahr 420 als eigenständiger Teilstamm der Franken in Tournai (Nordbrabant).

Herzog Pharamond überschritt mit Getreuen den Rhein in Richtung Westen, setzte sich dort fest und trennte damit seine Anhängerschaft von den Rheinfranken. Pharamond war damit auch der Begründer der Dynastie der Merowinger, die schon im Jahr 509 wieder in ihr ursprüngliches Siedlungsgebiet kriegerisch zurückkehrte und das rheinfränkische Gebiet eroberte.

Ab dem Jahr 486 setzte sich aber die Bezeichnung Reich von Soissons durch, mit ein Zeichen dafür, dass der damalige Herrscher Chlodwig seinen Machtbereich nach Süden gegen die Römer ausdehnte und dabei zugleich fränkische Konkurrenten und Kleinreiche für sich vereinnamte bzw. eroberte. Später ergaben sich aus der Vorsilbe Sal auch die Lex Salica.


Die Salfränkischen Herzöge


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Salfranken