StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Schlachten der Germanen Teil 2:

Schlacht von Covadonga

Schlacht von Mons Badonicus

Schlacht bei Noreia

Schlacht bei Pavia (271)

Schlacht von Placentia

Schlacht an der Nedao

Schlacht bei Solicinium

Schlacht bei Tertry

Schlacht von Tours und Poitiers

Schlacht von Vercellae

Schlacht bei Vézeronce

Schlacht von Vindonissa

Schlacht von Zülpich

Schlacht im Teutoburger Wald

Schlacht von Camlann

Schlacht bei Arausio

Allgemein:

Startseite



Die Schlacht von Zülpich wurde im Jahre 496 zwischen den Franken unter Chlodwig I. und den Alamannen ausgetragen und markiert das Ende des eigenständigen alamannischen Herzogtums. Sie ist die zweite von drei Schlachten, die Clodwig I. gegen die Alamannen führte. Aufgrund seiner Taufe nach der Schlacht ist sie uns auch als Bekehrungsschlacht vom Gregor von Tours überliefert.

Taufe Chlodwigs



Bekehrung nach dem Sieg

Der Austragungsort der Schlacht war Zülpich (Nordrhein-Westfalen), etwa 60 km östlich der Deutsch-Belgischen Grenze gelegen. Die Franken siegten bei der Schlacht über die Alamannen.

Im Verlauf der Schlacht gelobte angeblich der, damals noch heidnische, Frankenkönig Clodwig I. seine Taufe, die Alamannen unterwarfen sich, nachdem ihr (namentlich nicht genannter) König gefallen war. Chlodwig I. soll seinen Erfolg diesem Versprechen zugeschrieben haben, daher glaubte er an die Hilfe Gottes und wurde noch angeblich im selben Jahr in Reims zum Christen getauft. Auffällig ist die Parallele zu Kaiser Konstantin, der sich Quelltexten zufolge ebenfalls im Zusammenhang mit der siegreichen Schlacht bei der Milvischen Brücke zum Christentum bekehrt haben soll (gegen Maxentius 312).

Nach dieser Schlacht geriet das alamannische Stammesherzogtum endgültig unter Fränkische Oberhoheit.


Zweifel am Ort der Schlacht

Mittlerweile bezweifeln aber einige Geschichtswissenschaftler den Ort Zülpich als Ort dieser Schlacht. Der von Gregor von Tours genannte Ort Tolbiac könnte bzw. müsste südlicher gelegen haben, da die Alemannen soweit nördlich schlichtweg nicht vorhanden waren.


Folgen

Die Bekehrung der Franken unter Chlodwig hatte für die weitere Geschichte des Frankenreiches weitreichende Folgen: Anders als bei den Römern, wo die Hinwendung zum neuen Glauben Sache des Einzelnen war, war die Bekehrung zum christlichen Glauben bei den germanischen Völkern immer eine Sache des ganzen Volkes, nach Vorgabe des Führers. Chlodwig bekannte sich zum Katholizismus - im Gegensatz zu den anderen Germanenvölkern, die Arianer wurden - und hatte so das Konfliktpotential mit der römischen Bevölkerung seines neuen Reiches von vorneherein minimiert. Das führte zu einer schnellen und weitaus problemlosen Verschmelzung der Völker.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Z%C3%BClpich