StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Schlachten der Germanen Teil 1:

Schlacht von Abrittus

Schlacht von Adrianopel (378)

Schlacht von Aquae Sextiae

Schlacht von Argentoratum

Schlacht bei Argentovaria

Schlacht von Autun

Schlacht von Busta Gallorum

Schlacht von Vouillé

Schlacht am Rio Guadalete

Schlacht am Frigidus

Schlacht bei Faesulae

Schlacht bei Fano

Schlacht von Fontenoy (841)

Schlacht auf den Katalaunischen Feldern

Schlacht am Lacus Benacus

Schlacht bei Langres

Schlacht am Mons Lactarius

Schlacht von Reims

Idistaviso

Rabenschlacht

Allgemein:

Startseite



Die Schlacht von Argentoratum oder auch Schlacht von Straßburg fand im Herbst 357 in der Nähe des heutigen Straßburg statt.

Julian Apostata nach der Statue des Kaisers im Louvre



Vorgeschichte

Nach den Aufzeichnungen des römischen Historikers Ammianus Marcellinus sandte der römische Kaiser Constantius II. seinen Neffen Julian und den römischen Heermeister Barbatio nach Rauracum (heute Kaiseraugst), um die Alamannen zu bezwingen. Aufgrund des Laeten-Aufstands und durch das Verschulden Barbatios, der Julianus keine Erfolge gönnte, gelang es den Alamannen unter dem Gaukönig Chnodomar, das zahlenmäßig überlegene römische Heer in die Flucht zu schlagen. Die Alamannen nutzten die Gelegenheit und besetzten zahlreiche linksrheinische Städte von Straßburg über Zabern, Speyer, Worms, Mainz, Bingen, Koblenz bis Andernach.


Schlachtverlauf

Die Alamannenkönige Hortar, Suomar, Ur, Ursicin, Vestralp, zehn Unterkönige sowie viele Adlige unter der Führung Chnodomars und seines Neffen Agenarich (Serapio) sammelten ihre Heere und zogen gegen Julian auf, um ihren Anspruch auf die linksrheinischen Gebiete zu bekräftigen. Julianus stand einem Heer von etwa 35.000 Alamannen gegenüber, die sich aus verschiedenen Teilstämmen zusammensetzten. Ein Überläufer aus Barbatios geschlagenem Heer berichtete den Alamannen zutreffend, dass Julianus nur 13.000 Mann unter Waffen hatte. Im Bewusstsein ihrer vorherigen Siege und Übermacht sandten die Alamannen Boten an Julian, die ihn aufforderten das Land zu verlassen, das sie sich mit Tapferkeit und Waffen erworben hätten. Julian lachte die Boten aus, nahm sie gefangen und beschloss mit seinen wenigen aber tapferen Soldaten in den Kampf zu ziehen.

Julian marschierte mit seinem Heer, in dem auch keltische und germanische Auxiliareinheiten dienten, von Zabern aus Richtung Straßburg und versorgte sich unterwegs von den Feldern alamannischer Bauern. In Straßburg wurden die Römer schon von den Alamannen kampfbereit erwartet, die vorher drei Tage und Nächte lang über den Rhein übergesetzt hatten. Beide Gegner bauten ihre Schlachtordnungen auf. Die Römer stellten ihre Reiterei auf dem rechten Flügel auf, Chnodomar versammelte seine Reiterei hinter sich auf dem linken Flügel. Noch bevor der Kampf begann forderten die alamannischen Fußtruppen ihre Unterkönige auf, von den Pferden herabzusteigen, damit sie sich bei Gefahr nicht davonmachen könnten. Chnodomar ging mit gutem Beispiel voran und die übrigen Könige stiegen ebenfalls von den Pferden.

Den Alamannen gelang es anfänglich, die römische Reiterei in die Flucht zu schlagen. Dann trafen die Fußtruppen aufeinander und die Kampferfolge ging wechselnd hin und her. Nach Ammianus Marcellinus kämpften ebenbürtige Gegner, die Alamannen durch ihre große Körperkraft, hohen Wuchs, wild und stürmisch gegen die gutgeschulten, ausgerüsteten und erfahrenen römischen Soldaten. Schließlich brachte die gute Erfahrung des römischen Heeres die Entscheidung. Als die Übermacht der Römer klar wurde, versuchten Chnodomar und seine überlebenden Alamannen über den Rhein zu entkommen. Die Römer verfolgten die ungeordnet flüchtenden Alamannen, trieben sie in den Rhein.

Auch Chnodomar versuchte über den Rhein in sein Land entkommen, jedoch wurde er mit drei engen Freunden und zweihundert Begleitern von einer römischen Kohorte gestellt. Chnodomar ergab sich und bat Cäsar Julianus um Gnade, er wurde vor den Kaiser nach Rom geführt und soll später in einem Fremdenlager auf dem Mons Caelius an Alterschwäche gestorben sein.

Auf römischer Seite waren nur 243 Soldaten und 4 Militärtribunen gefallen. Auf alamannischer Seite waren nach Ammianus Marcellinus 6.000 (Ammian, XVI. 12,63), nach Libanios 8.000 Männer auf dem Schlachtfeld gefallen und eine etwa gleich große Zahl waren nach Zosimos im Rhein ertrunken. Die überlebenden Alamannen, die in Ihre Gaue zurückkehrten fühlten sich aber offenbar nicht an die Kapitulation Chnodomars gebunden. Caesar Julian ließ in der Nähe von Mainz eine Brücke über den Rhein bauen und setzte über. Er baute die alten Gutshöfe und Befestigungswerke im Feindesland wieder auf und plünderte Vieh und Getreide bei den Alamannen. Mit den in Straßburg beteiligten Königen ließ Julian Friedensverträge abschließen, wobei je nach Heftigkeit des Widerstands drastische Maßnahmen erforderlich waren.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Argentoratum