StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Ostgermanischen Stämme:

Bastarnen

Burgunden

Gepiden

Goten

Heruler

Rugier

Lugier

Harier

Naharnavaler

Skiren

Vandalen

Asdingen

Silingen

Allgemein:

Startseite



Hilderich († 533 hingerichtet in Karthago) war ein König der Vandalen in Afrika.

Hilderich war ein Enkel des Geiserich und wurde nach dem Tod seines Vetters Thrasamund zum König erhoben. Er brach mit den Ostgoten und näherte sich an das Byzantinische Reich an. Er ließ sogar auf seinen Münzen nicht sein Porträt, sondern das des oströmischen Kaisers prägen - zuvor waren die Vandalen die einzigen gewesen, die dieses Privileg des Kaisers missachtet hatten. Aufgrund dessen erhob sich schließlich die vandalische "Nationalpartei", die besonders nach einer schweren Niederlage des Königs gegen die Mauren von seiner Unfähigkeit überzeugt war, und mit ihrer Hilfe riss Gelimer im August 530 den Thron an sich. Als nun der oströmische Kaiser Justinian I. Gelimer nicht anerkannte und 533 den Krieg gegen die Vandalen eröffnete, ließ Gelimer im September nach Belisars Landung in Afrika Hilderich in Karthago hinrichten, um zu verhindern, dass dieser angesichts des Erscheinens der Oströmer wieder auf den Thron gelangen könnte.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Hilderich