StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Ostgermanischen Stämme:

Bastarnen

Burgunden

Gepiden

Goten

Heruler

Rugier

Lugier

Harier

Naharnavaler

Skiren

Vandalen

Asdingen

Silingen

Allgemein:

Startseite



Gunthamund (ca. 450-496), der König der Vandalen und Alanen (484-496), war der dritte König des nordafrikanischen Vandalenreichs. Er war Nachfolger seines unpopulären Onkels Hunerich, und erfreute sich allein aus diesem Grund einer erfolgreichen Herrschaft.

Gunthamund war der zweite Sohn des Gento, des vierten und jüngsten Sohns Geiserichs, des Begründers des Vandalenreiches in Afrika. Weil zahlreiche Familienmitglieder Geiserichs in jungem Alter starben, sah Gunthamund sich selbst als ältestes männliches Familienmitglied an, nachdem Hunerich 484 gestorben war. In Übereinstimmung mit den Gesetzen seines Großvaters über die Thronnachfolge wurde er zum König ausgerufen.

Gunthamund zog für seine Regierung Nutzen aus der Tatsache, dass mächtige Rivalen der Vandalen, die Westgoten, Ostgoten und Byzanz in schwere Kriege verwickelt waren. Obwohl die Macht der Vandalen seit Geiserichs Zeiten im Sinken begriffen war, erfreute man sich unter Gunthamund friedlicher Zeiten. Gunthamund nahm auch Abstand von den Verfolgungen der Katholischen Kirche, die mit Hunerich begonnen hatte, a move which eased some of the Unruhe in seinem Reich, and stabilisierte die Wrtschaft des Reiches, die unter Hunerich eine Krise erlitten hatte.

Leider folgte Gunthamund den Spuren seiner Familie und starb sehr jung als Mittvierziger. Sein Bruder Thrasamund folgte ihm mit geringerem Herrscherglück.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Gunthamund