StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Ostgermanischen Stämme:

Bastarnen

Burgunden

Gepiden

Goten

Heruler

Rugier

Lugier

Harier

Naharnavaler

Skiren

Vandalen

Asdingen

Silingen

Allgemein:

Startseite



Gunderich (*379, †428) war König der Vandalen (406/407-428) und der Alanen.

Als sein Vater Godigisel bei einer Schlacht mit fränkischen Foederati bei der Überquerung des Rheins starb wurde Gunderich König. Unter seiner Führung zogen die Vandalen durch Gallien und plünderten weite Teile des Landes, unter anderem auch Städte wie Mainz, Tier und Amiens. Diese Plünderungen müssen allerdings auch unter dem Kontext betrachtet werden, dass die Vandalen ein Volk auf der Flucht (vor den Hunnen) waren und sich und ihre mitziehenden Familien ernähren mußten. Unter dem Druck brittanisch römischer Legionen, die den Soldaten Konstantin zum Gegenkaiser ausriefen, und fränkischer Truppen überschritten die Vandalen unter Gunderich die Pyrenäen. Nach mehrjährigen Wanderungen wurden sie 411 kurzzeitig als Föderaten Westroms in Nordspanien angesiedelt und drängten die Sueben nach Nordwestspanien ab.

Als 416 die zahlenmäßig bei weitem stärkeren Westgoten nach Spanien vordrangen, wichen die Vandalen nach Andalusien (der Name leitet sich vermutlich von den Vandalen ab) aus. Gunderich (vom Teilstamm der Asdingen) bildete mit den Mehrfach von den Westgoten geschlagenen Resten der Silingen und den Alanen (deren König in einer Schlacht gefallen war) eine Art Union und nannte sich fortan "Rex Vandlorum et Alanorum" (König der Vandalen und Alanen). Mehrere gegen ihn aufgebotene römische Heere konnte er besiegen.

Bereits unter Gunderich begannen die Vandalen eine schlagkräftige Flotte aufzubauen, mit der sie unter anderem die Balearen und die Küste Nordafrikas plünderten. Bei der Plünderung Sevillas 428 kam Gunderich ums Leben (einige Quellen behaupten, dass er von Geiserich ermordet wurde). Seine beiden noch minderjährigen Söhne wurden in der Thronfolge übergangen (und später ermordet). Sein Halbbruder Geiserich, obwohl nur unehelicher Sohn Godigisels mit einer Sklavin, wurde sein Nachfolger als König der Vandalen.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Gunderich