StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Ostgermanischen Stämme:

Bastarnen

Burgunden

Gepiden

Goten

Heruler

Rugier

Lugier

Harier

Naharnavaler

Skiren

Vandalen

Asdingen

Silingen

Allgemein:

Startseite



Die Heruler oder Eruli, waren ein (ost)germanischer Stamm, der kurz nach 250 n. Chr am Schwarzen Meer zum ersten Mal Erwähnung findet. Die ältere Forschung ging von einer Herkunft der Heruler aus Skandinavien aus. Diese Annahme beruhte jedoch auf einer fehlerhaften Lesung einer Passage in Jordanes' Getica. Am Schwarzen Meer nahmen die Heruler in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts an den Seezügen von Goten und Boranern teil. Zum Ende des 4. Jahrhunderts wurden die Heruler von den Ostgoten unterworfen. Als das greutungische/ostgotische Reich des Ermanarich um 375 n. Chr. von den Hunnen erobert wurde, wurden damit auch die Heruler zu deren Vasallen. Erst nach dem Untergang des hunnischen Reiches im Jahre 454 gelang es den Herulern ein eigenes Reich an der March im Süden der heutigen Slowakei zu errichten. Ihre hunnische Lebensweise brachte die Heruler immer wieder in Konflikt mit ihren Nachbarn.

Im Jahre 510 wurde das Heruler-Reich unter dem König Rudolf endgültig von den Langobarden vernichtet. Die verbleibenden Heruler teilten sich in mehrere Gruppen, von denen sich eine den Langobarden anschloss, eine bei den Ostgoten in Italien Zuflucht fand und eine dritte nach längerer Wanderung zunächst zu den Gepiden floh, von dort aber schließlich Aufnahme im oströmischen Reich fand. Beim heutigen Belgrad wurde ihnen gestattet, ein kleines Föderatenreich zu errichten. Sie spielten eine nicht geringe Rolle bei der Restauratio imperii des oströmischen Kaisers Justinian I. Nach der Mitte des 6. Jahrhunderts verschwinden sie jedoch aus den Quellen. Prokopios von Caesarea berichtet, dass die letztere Gruppe der Heruler sich nochmals spaltete, bevor sie die Donau überschritt und sich ein Kontingent nach Norden wandte, um in Thule, dem Ende der Welt, wie es Procopius nannte, Zuflucht zu suchen.

Neben diesen Ost-Herulern werden seit dem Ende des 3. Jahrhunderts auch Heruler genannt, die nach Gallien und Spanien einfallen. Diese Heruler werden als West-Heruler bezeichnet, und ihr Siedlungsgebiet wird am Niederrhein vermutet.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Heruler