StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Ostgermanischen Stämme:

Bastarnen

Burgunden

Gepiden

Goten

Heruler

Rugier

Lugier

Harier

Naharnavaler

Skiren

Vandalen

Asdingen

Silingen

Allgemein:

Startseite



Die Bastarnen oder Bastarner waren ein germanischer oder thrakischer Volksstamm auf dem Balkan.

Um 230 v. Chr. belagerten die Bastarnen mit den Skiren die Stadt Olbia am Schwarzen Meer; um 180 v. Chr. treten sie an der Unterdonau auf und wenig später kämpfen sie als Söldner Perseus' gegen Rom.

Polybios berichtet von Kämpfen der Bastarnen und Skiren mit den Römern im 3. Jahrhundert. Um 280 weist Kaiser Probus den Bastarnen in Thrakien Land zu. Tacitus nennt sie nach einem ihrer Teilstämme Peukiner und vergleicht sie in Sprache, Lebensweise, Siedlungsart und Hausbau mit den Germanen. Er lokalisiert sie in den Karpaten.

In den Markomannenkriegen gegen germanische, thrakische und sarmatische Stämme ging Marcus Aurelius auch gegen Bastarnen und Peukiner vor. Einige Siedlungen aus dem 2. und 1. Jh. v. Chr. in Moldawien werden den Bastarnen zugeschrieben. Das dortige Fundgut weist vielleicht auf elbgermanische Wurzeln der Bastarnen.
Später treten sie gemeinsam mit den Goten an der Donaumündung auf und setzten 280/95 auf römisches Gebiet über. Südlich der Donau lassen sie sich bis 391 nachweisen; die letzten Spuren verschwanden im 6. Jh. mit dem Kastell Basternai.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Bastarnen