StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Goten:

Die Geschichte der Goten

Wulfila - Bischof der Goten

Liste westgotischer Könige

Liste ostgotischer Könige

Weitere Personen im Gotenreich

Die Gesetze der Goten

Tolosanisches Reich

Die Schlachten der Goten

Islamische Expansion

Reconquista

Allgemein:

Startseite



Als Tolosanisches Reich wird nach der Hauptstadt Tolosa (heute Toulouse) das von 418 bis 507 bestehende Reich der Westgoten in Südfrankreich bezeichnet, gelegentlich auch das bis 711 auf der iberischen Halbinsel weiterbestehende Reich (Toledanisches Reich).

Geschichtlicher Überblick


Die Gründung des Tolosanischen Reichs: Von 418 bis 507

Nach ihren Zügen durch das römische Reich erhielten die Westgoten 418 den Status von Föderaten und die Erlaubnis, sich in Südwestfrankreich in Aquitanien anzusiedeln, was weitgehend in Kooperation mit der gallorömischen Oberschicht geschah. Westrom erhoffte sich dadurch Schutz vor inneren Unruhen und die Abwehr der Vandalen und anderer germanischer Gruppen, die 406/07 in Gallien eingedrungen waren; offenbar erschienen der Regierung in Ravenna die Westgoten als eine annehmbare Alternative. In der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern kämpften die Westgoten, die sich vorher teils dennoch Kämpfe mit den Römern geliefert hatten, auf Seiten Roms gegen Hunnen, Ostgoten und andere Völkerschaften. Theoderich I., der damalige König der Westgoten, fiel in der Schlacht.

Als nach dem Tod des weströmischen Heermeisters Aetius den Römern die Kontrolle über Gallien und die Mittelmeerküste Hispaniens endgültig entglitt, kündigten die Westgoten den Föderatenvertrag; vorher war sogar der Galloromane Avitus von den Westgoten zum Kaiser ausgerufen worden. Der bedeutende König Eurich dehnte das Reich bis zur Loire, in die Auvergne und im Süden bis weit nach Hispanien hinein aus: eine wichtige Quelle für diese Zeit der ausgehenden Spätantike sind die Werke des Sidonius Apollinaris. Kurz vor der Absetzung des letzten römischen Kaisers Romulus Augustulus erhielt das Tolosanische Reich im Jahr 475 die formale Unabhängigkeit von Kaiser Julius Nepos zugestanden - das Westgotenreich erreichte somit unter Eurich seinen Höhepunkt.

Gleichzeitig erstarkten aber die Franken, die unter Chlodwig I. in der Schlacht von Vouillé im Spätsommer 507 gegen Alarich II., den Sohn und Nachfolger Eurichs, siegten; Alarich fiel in der Schlacht. Südfrankreich ging bis auf Septimanien, einem Küstenstreifen am Mittelmeer um Narbonne, verloren und damit auch Tolosa; nur Dank der Hilfe durch den Ostgotenkönig Theoderich, der ab 511 für einige Jahre die Regierung auch über das Westgotenreich übernahm, konnten die Westgoten wenigstens einige Randgebiete im südlichen Gallien halten. Damit endete das Tolosanische Reich im eigentlichen Sinne.


Zivilisationsleistung des Tolosanischen Reiches

In seiner etwa 90-jährigen Geschichte wurde das tolosanische Reich auf vielen Gebieten zum Vorbild für die ersten Königreiche Galliens und Hispaniens. Insbesondere in der Rechtsentwicklung wurde der Codex Euricianus (benannt nach dem König Eurich) für viele Jahrhunderte zum Vorbild, u.a. für alamannisches und bayrisches Recht. Zu Beginn des 6. Jahrhunderts wurde dieser Kodex zum personalen Recht der Goten, gegenüber den Rechten der "Römer" unter den Goten, die in der Lex Romana Visigothorum aufgeführt wurden. Die beiden Rechtswerke regelten das Zusammenleben von Römern und Goten, Kauf und Schenkung, Testamente, Darlehen, Urkunden uvm. Die Goten definierten sich dabei nicht als ursprüngliches Volk, sondern zählten alle dazu, die sich ihnen angeschlossen hatten. Demgegenüber standen die Römer, die hauptsächlich als katholische Christen den arianischen Goten gegenüberstanden. Dieser religiöse Gegensatz bedingte lange Zeit auch ein Gefühl der Fremdheit zwischen den Volksgruppen. Römische Zivilbeamte und hohe Militärs dagegen standen an der Spitze der Zivilverwaltung; im Verwaltungsbereich orientierte man sich dabei offenbar an der spätantiken Verwaltungspraxis. Als die Franken einfielen, kämpfte die römische Elite an der Seite der Goten. In den knapp 100 Jahren der Gotenherrschaft war so eine gemeinsame Identität gefunden worden.


Das Weiterbestehen in Hispanien

Das Reich bestand jedoch in Iberien weiter und konnte sogar noch vergrößert werden, oft wird es nun als Toledanisches Reich (nach der neuen Hauptstadt Toledo) bezeichnet. Schließlich war die ganze iberische Halbinsel unter westgotischer Herrschaft, außer dem Reich der Sueben im Nordwesten (heute Galizien und Nord-Portugal), welches erst Ende des 6. Jahrhunderts erobert wurde, und den Basken im heutigen Baskenland und Kantabrien. In dieser Zeit erstarkte auch der Adel, welcher sich oft gegenüber dem Königtum behaupten konnte. Der religiöse Gegensatz zwischen den herrschenden Westgoten, die Arianer waren, und der katholisch-romanischen Untertanenbevölkerung wurde durch die Annahme des Katholizismus durch eine von König Rekkared I. 589 einberufene Synode (der bereits 587 zum katholischen Glauben übertrat) auch durch die Westgoten beendet. Zudem konnte die Byzantiner, die sich in der Zeit Justinians I. im Süden festgesetzt hatten, zu Beginn des 7. Jahrhunderts vertrieben werden.


Zerfall und Ende

Um die Wende vom 6. zum 7. Jahrhundert erlebte das spanische Westgotenreich eine kulturelle Blütezeit (siehe nur beispielsweise Isidor von Sevilla und Ildefons von Toledo). König Rekkeswinth erließ 654 ein allgemeingültiges Recht für Goten und Romanen (Leges Visigothorum, vgl. auch Lex Romana Visigothorum), während die Reichssysnoden von Toledo die gegenseitige Durchdringung von weltlicher und geistlicher Macht im Westgotenreich verdeutlichten, wobei sich die Bischöfe auch in die Politik einmischten. Das Westgotenreich war ein Beispiel für die gelungene Symbiose von spätantiker (römischer) Kultur und germanischen Elementen. Es kam auch zu einer zunehmenden Feudalisierung und die gotische Minderheit wurde mehr und mehr romanisiert; Romanen und Goten verschmolzen so langsam zu einem einheitlichen „Reichsvolk“.

Im 7. Jahrhundert zerfiel jedoch auch die Königsmacht zusehends. Thronwirren waren immer wieder Anlass für Bürgerkriege, die teils mit äußerster Härte geführt wurden. Einer der Prätendenten rief 711 angeblich sogar die muslimischen Mauren zu Hilfe, die vorher Nordafrika überrannt hatten (siehe Islamische Expansion). Diese eroberten Hispanien in den Jahren nach der Schlacht am Rio Guadalete, in der König Roderich fiel, und begründeten damit die Geschichte des maurischen Spaniens (siehe auch Al-Andalus). Die in Nordspanien unerobert gebliebenen Reiche wurden zu Keimzellen der iberischen Staaten Navarra, León, Kastilien und Aragón; sie hielten auch die Erinnerung an das Westgotenreich noch Jahrhunderte wach.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Tolosanisches_Reich