StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Goten:

Die Geschichte der Goten

Wulfila - Bischof der Goten

Liste westgotischer Könige

Liste ostgotischer Könige

Weitere Personen im Gotenreich

Die Gesetze der Goten

Tolosanisches Reich

Die Schlachten der Goten

Islamische Expansion

Reconquista

Allgemein:

Startseite



König Egica (* 610?; † 702) war ein westgotischer König von Spanien, das er von 687 bis zu seinem Tode beherrschte. Er war mit Cixillo, der Tochter von König Erwig verheiratet, von dem er den Thron erbte.

Nach Egicas Hochzeit mit Cixillo ließ ihn Erwig einen Eid schwören, dass er dessen Kinder bschützen würde. Vor seinem Tod forderte Erwig einen zweiten Eid, auf das Egica dem Volk niemals die Gerechtigkeit verweigern würde. Kurz nach seiner Thronübernahme berief Egica das Fünfzehnte Konzil von Toledo ein, auf dem er behauptete, dass die beiden Eide sich widersprächen und forderte das Konzil der Bischöfe auf, ihn von dem einen oder dem anderen Eid zu entlasten. Als das Konzil den Eid zum Schutz von Erwig Kindern nur teilweise aufhob, berief Egica ein zweites Konzil von Provinzbischöfen ein, das beschloss, dass Erwigs Witwe Liuvigoto in ein Konvent geschickt wurde.

691 beaufsichtigte Eigica den Beginn der Errichtung der Kirche des Heiligen Petrus von Nave (San Pedro de la Nave) in Zamara.

693 führte der Metropolit von Toledo, Sisebert, eine Rebellion zu Gunsten eines Mannes namens Suniefred gegen Egica an. Es wurden sogar schon Münzen im Namen des potentiellen Usurpators geprägt. Die Rebellion schlug fehl und Sisebert wurde seines Amtes enthoben und exkommuniziert. Keiner seiner Nachkommen durfte je eine offizielles Amt bekleiden. Jeder Aufständische und jeder Nachkomme eines Aufständischen, der sich je gegen Egica erhob, sollte in die Sklaverei verkauft werden.

Als Arianist in dritter Generation war Egica intolerant gegen jeden, der nicht seiner Meinung war. Er verfolgte Homosexuelle und bestrafte sie mit Kastration. Juden verbot er per Dekret Geschäfte mit Christen zu machen. 694 nachdem er Gerüchte gehört hatte, dass die jüdische Bevölkerung seines Landes muslimische Armeen unterstützte, erklärte Egica alles Land in jüdischem Besitz für verpfändet, schickte alle Juden in die Sklaverei und ließ alle jüdischen Kinder ab dem Alter von sieben Jahren von Christen aufziehen. Als Tariq ibn-Ziyad 711 während der Regentschaft von König Roderic erfolgreich in Spanien einfiel, befanden sich deshalb unter seinen Soldaten auch viele Juden.

Kurz vor seinem Tode änderte Egica ein Gesetz, das besagte, das jedermann, der des Diebstahls von Waren im Wert von 300 Solidi beschuldigt wurde, sich einer Prüfung mit kochendem Wasser unterziehen müsse. Nach Egicas Änderung musste sich jeder, der des Diebstahl auch geringster Werte beschuldigt wurde, dem Gottesurteil unterziehen.

Gleichzeitig veröffentlichte Egica mehrere Gesetze, die flüchtigen Sklaven grausame Strafen androhten.

Egica war der Vater von König Witiza, mit dem er die Macht von 693-702 teilte.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Egica