StartseiteDigitale WeltenRegensburgGermanenWeltgeschichteGrenzwissenschaftDas MittelalterSuche IndexAnfänge DeutschlandsGermanische MythologieGeschichte der SeefahrtInhalteSonstigesImpressumGästebuch

Germanen:

Übersicht

Einleitung in die Welt der Germanen

Tacitus über die Germanen

Runen - Die Schrift der Germanen

Die Westgermanischen Stämme - Teil 1

Die Westgermanischen Stämme - Teil 2

Die Nordgermanischen Stämme

Die Ostgermanischen Stämme

Foederaten

Die Goten

Wikinger

Germanische Mythologie

Die Völkerwanderung

Die Schlachten der Germanen Teil 1

Die Schlachten der Germanen Teil 2

Die Goten:

Die Geschichte der Goten

Wulfila - Bischof der Goten

Liste westgotischer Könige

Liste ostgotischer Könige

Weitere Personen im Gotenreich

Die Gesetze der Goten

Tolosanisches Reich

Die Schlachten der Goten

Islamische Expansion

Reconquista

Allgemein:

Startseite



Athanagild († 567 in Toledo) war König der Westgoten von 551 bis 567.

Mit Hilfe römischer Kräfte einschließlich einer Flotte, um die Küste zu bewachen, die vom oströmischen Kaiser Justinian 551 aus Gallien geschickt wurden, bezwang und tötete er seinen Vorgänger König Agila I. 554 nahe Sevilla. Athanagild wurde dann König der Goten in Spanien. Aber die Häfen und Küstenbefestigungen, die im Namen Athanagilds eingenommen worden waren, wurden von den byzantinischen Verbündeten nur zögerlich übergeben. Athanagild war in der Lage, einige Städte zurückzuerlangen, wurde aber gezwungen, einen großen Teil von Hispania Baetica (Andalusien) an einen byzantinischen Gouverneur abzutreten, den hoch angesehenen aber hoch betagten Liberius, der sich daran machte, seinen Teil zu vergrößern.

Athanagild bemühte sich, seine römischen Alliierten aus Iberien zu vertreiben, war aber erfolglos. Er hatte zur Einrichtung einer byzantinischen Enklave im Süden Iberiens eingeladen, die für die nächsten siebzig Jahre Bestand hatte. Es scheint klar zu sein, das die römische Bevölkerung von Baetica fest hinter dem orthodoxen römischen Gouverneur stand. Es gibt ein paar Details über diese ferne westliche Erweiterung der byzantinische Macht, die durch Justinians Historiker Prokop und Agathius überliefert wurden. Sie überspannte die Meerenge von Gades und schloss einige größere Städe ein: Neu Karthago (Cartagena), Corduba (Córdoba) und Assionia.

Obgleich er während seiner gesamten Herrschaft die Byzantiner, die Franken und die Sueben bekämpfen musste und in den Pyrenäen von den Basken bedrängt wurde, stärkte Athanagild sein Königreich von innen, indem er die Katholiken beschwichtigte, die von seinen arianischen Vorgängern unterdrückt worden waren. Als sich der König der Sueben 560 für die katholische Christianisierung aussprach, sahen sich Athanagild und die westgotischen Adligen mit ihrem Arianismus isoliert.

Sein Hof in Toledo, das er gegründet hatte, war berühmt für seine Pracht.
Athanagild war verheiratet mit Goiswintha und durch sie der Vater der fränkischen Königinnen Brunichild und der tragisch ermordeten Gailswintha, die die Bruderkönige Sigibert I. von Austrasien und Chilperich I., König der neustrischen Franken, der seine erste Frau zu Gunsten von Galswintha abschob und sie dann strangulierte.

Athanagild starb friedlich in seinem Bett, eine Tatsache, die sein Chronist nicht überlieferte, und wurde von seinen Brüdern Liuva I. und dem machtvollen Restaurator der westgotischen Einheit Leovigild, den letzten arianischen Westgoten beerbt.


Autor: Wikepedia
Quelle:
» http://de.wikipedia.org/wiki/Athanagild